Erstellt am 06. November 2015, 05:12

Sieg für Kastner. Kastner-Gruppe ist Sieger des „Goldenen Merkur“ in der Kategorie „Nachhaltiges Wirtschaften“.

Maximilian Reiter (Assistent der Geschäftsleitung), Herwig Gruber (Geschäftsführer), Christof Kastner (Geschäftsführer), Lukas Schlosser (CSR-Beauftragter), Andreas Blauensteiner (Geschäftsführer) und Rainer Neuwirth (Geschäftsführer myProduct.at) nahmen den »Goldenen Merkur« für die Kastner-Gruppe entgegen.  |  NOEN, Foto: Herwig Peuker

 Bei der Lebensmittelkongress-Gala in Wien wurde der „Goldene Merkur“, eine Auszeichnung an die besten Lebensmittelgeschäfte, verliehen. In der Kategorie „Nachhaltiges Wirtschaften“ ging die Kastner-Gruppe als Sieger hervor.

Seit 1979 wird die bedeutendste Auszeichnung für selbstständige Kaufleute und Filialbetriebe der Handelsorganisation – der Goldene Merkur – von der Handelszeitung und dem österreichischen Wirtschaftsverlag verliehen. Heuer bereits zum dritten Mal wurde der Goldene Merkur auch in der Kategorie „Nachhaltiges Wirtschaften“ vergeben.

CO2 freie Logistik

Die hochkarätige Fachjury legte dabei besonderes Augenmerk auf die Prämierung von herausragenden Projekten für den Lebensmittelhandel und die Industrie im Bereich Ökologie, Ökonomie oder soziales Engagement.

Unter dem Titel „Etablierung eines umfassenden CSR-Engagements“ sorgt Kastner für die Förderung von Nahversorgung und Bioprodukten ebenso wie für soziales und ökologisches Engagement. Ein wesentliches Ziel seitens der Kastner-Gruppe sei es, ein verlässlicher Partner für Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten zu sein und dabei als attraktiver Arbeitgeber in der Region aufzutreten. All diese Aktivitäten wurden 2013 im Nachhaltigkeitsbericht dargestellt.

Auf Grund der Inhalte der CSR-Strategie und dem umfassenden CSR-Engagement wurde das Unternehmen für den Goldenen Merkur nominiert und als Gewinner auserwählt.

Von großen visionären Zielen wie energieautarken Standorten und CO2 freier Logistik über soziales Engagement, wie der TafelBox in Kooperation mit der Wiener Tafel oder dem Projekt „100% für den Genuss“ bis hin zu wertvollen Biodiversitätsprojekten, wie der Rettung alter Apfelsorten oder ökologischer Betriebsarealgestaltung, konnte vor allem die Breite der CSR-Aktivitäten in der Kastner-Gruppe die Jury überzeugen.