Erstellt am 10. März 2016, 10:30

Stromtankstellen eröffnet. EVN errichtete neben Parkspirale zwei Stromtankstellen mit sechs Stellplätzen für Elektrofahrzeuge.

Stadtrat Erich Stern, Bürgermeister Herbert Prinz, Umwelt-Gemeinderat Bernhard Thaler, der Leiter des EVN-Kundenzentrums Zwettl Thomas Krupicka, Sachbearbeiter Gerhard Resch und EVN-Betreuer Walter Bolena (v. l.) bei der neuen Stromtankstelle in Zwettl.  |  NOEN, Stadtgemeinde Zwettl

E-Cars werden immer attraktiver. Damit Elektroautos auch ausreichend Lademöglichkeiten vorfinden, wurden neben der Parkspirale in der Gartenstraße zwei Strom-Tankstellen mit sechs Stellplätzen errichtet.

„Mit den neuen Strom-Tankstellen der EVN leisten wir einen wesentlichen Beitrag, die saubere Technologie auch in und rund um Zwettl voranzutreiben“, zeigt sich Bürgermeister Herbert Prinz zufrieden.

Die neuen Strom-Tankstellen sind für alle E-Cars geeignet, wobei bis zu sechs Fahrzeuge die Tankstelle gleichzeitig nutzen können. „In nur 45 Minuten Ladezeit werden bis zu 100 Kilometer Reichweite geladen“, erklärt EVN-Betreuer Walter Bolena.

Die Strom-Tankstellen in Zwettl sind Teil des flächendeckenden EVN-Ausbauplans für Niederösterreich, wodurch E-Mobilität durchgängiger und komfortabler wird. „Damit soll ein wesentlicher Beitrag dazu geleistet werden, das Landesziel von 50.000 E-Cars bis 2020 auf NÖ Straßen, voranzutreiben“, erläutert Thomas Krupicka, Leiter des EVN-Kundenzentrums in Zwettl.

Facts

2 Strom-Tankstellen für alle E-Cars geeignet

Sechs Stellplätze

4 x Typ 2-Steckdosen mit bis zu 22 kW und 4 x Schuko-Steckdosen

E-Cars können in 45 Minuten bis zu 100 km Reichweite laden

Getankt werden kann mittels der „TANKE-Karte“ der EVN. Diese ist über www.evn.at/emobil kostenlos zu bestellen oder in der Zwettl-Info im Alten Rathaus bzw. in der Bürgerservicestelle der Stadtgemeinde Zwettl erhältlich

Die Nutzung der Strom-Tankstellen ist kostenpflichtig – zeitabhängige Tarife gewährleisten eine faire Nutzung.

Geladen wird mit 100 % Ökostrom der EVN

Die Stadtgemeinde Zwettl beteiligte sich mit einem einmaligen Baukostenzuschuss von 8.000 .