Arbesbach

Erstellt am 21. August 2016, 05:50

von Verena Schwarzinger

Jugend brillierte in „Max und Moritz“. Bei ihrer ersten Aufführung begeisterten 13 Jungschauspieler die rund 400 Besucher.

Miriam Glöckler, Oliver Einfalt, Helen Huber, Kerstin Winkler, Pia Huber, Cora Huber, Sebastian Edinger, Anna Huber, Sara Freund, Tobias Hinterndorfer, Lorenz Glöckler, Lauren Einfalt, Jonathan Pfeiffer brillierten unter der Regie von Lisa Traxler und Lukas Hinterndorfer auf der Bühne im Klingerhof.  |  NOEN, Josef Huber/Theaterbühne Arbesbach

Die Theaterbühne Arbesbach präsentierte in der letzten Saison das Stück „Schattenweiber“. Vergangenes Wochenende standen jedoch nicht die Großen auf der Bühne, sondern die Nachwuchsschauspieler im Scheinwerferlicht. Denn seit heuer gibt es eine Jugend Theaterbühne Arbesbach, initiiert von den zwei Schauspielern Lisa Traxler und Lukas Hinterndorfer. 13 Jungschauspieler im Alter von 8 bis 15 Jahren führten im Klingerhof in Arbesbach die erste Inszenierung „Max und Moritz“ auf. Zu den beiden Aufführungen kamen rund 400 Besucher, um die jungen Schauspieltalente zu sehen.

Aufführung mit vielLiebe zum Detail

„Max und Moritz“, eine Bubengeschichte in sieben Streichen, von Wilhelm Busch ist mit Aussagen wie: „Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich“ oder „Nun ist es vorbei mit der Übeltäterei“ bekannt geworden.

Die beiden Lausbuben Max (Lauren Einfalt) und Moritz (Jonathan Pfeiffer) spielen den Dorfbewohnern hinterlistige Streiche. Opfer des ersten und zweiten Streiches ist Witwe Bolte (Pia Huber) und ihr Hündchen Spitz (Cora Huber): Die beiden Lausbuben töten ihre Hühner (Miriam Glöckler, Oliver Einfalt, Lorenz Glöckler, Kerstin Winkler) und stehlen diese aus der Pfanne. Auch Schneider Böck (Anna Huber) wird Opfer der beiden. Max und Moritz sägen die Holzbrücke vor seinem Haus an und der Schneider fällt beim Überqueren ins Wasser. Dann füllen die beiden in Lehrer Lämpels (Sebastian Edinger) Pfeife Schwarzpulver und sie explodiert.

Auch der eigene Onkel Fritz (Helen Huber) wird reingelegt: Im Schlaf setzen ihm Max und Moritz Maikäfer ins Bett, die den lieben Onkel ordentlich zwicken.

Beim sechsten Streich haben sie es auf den Bäcker (Tobias Hinterndorfer) abgesehen. Über den Kamin klettern sie in die Backstube und rauben die frischen Brezeln aus der Mehl- und Teigtruhe fallen. Der Bäcker nutzt die Gelegenheit, greift sich die zwei Lauser und schiebt sie in den Ofen. Max und Moritz nagen sich durch den Brotmantel und können entkommen.

Der siebte und letzte Streich wird den beiden jedoch zum Verhängnis. Die Kinder schneiden auf dem Weg zur Mühle die Getreidesäcke des Bäckers auf. Dort nehmen sie der Bäckermeister und Meister Müller Mecke (Sara Freund) gefangen und lehren ihnen gemeinsam mit den Dorfbewohnern eine Lektion.

Die Premiere der Jugend Theaterbühne Arbesbach war ein voller Erfolg. Die Nachwuchsschauspieler präsentierten sich großartig auf der Bühne und standen den Großen um nichts nach. Viel Liebe ins Detail wurde in die Kostüme sowie in das Bühnenbild gesteckt.