Erstellt am 26. Mai 2016, 05:54

Waldviertel kam gut an. Mehr als 100 Aussteller präsentierten sich mit 71 Ständen heuer erstmals am Wiener Rathausplatz – und es wurde wieder ein Riesen-Fest für die Region.

Eine Zwettler Runde auf dem Rathausplatz: Johannes Kober, Stadrätin Andrea Wiesmüller, Sparkassendirektor Ewald Höbarth, Doris Hermann, Karl Loidl, Ewald Mengl, Karin Huber, Tanja Mengl, Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Franz Pruckner, Vizebürgermeister Johannes Prinz, Franz Wagner, Isabella Stangl und Melitta Wagner.  |  NOEN, Foto: Hannes Ramharter
„Waldviertel pur“ hatte heuer zwei Premieren: Erstmals fand die Veranstaltung bereits im Mai statt und erstmals war der Wiener Rathausplatz die Location dafür. Und bereits zuvor folgten zahlreiche Besucher der Einladung der Waldviertler Sparkasse in das Palais Todesco, wo Vorstandsvorsitzender Franz Pruckner die Initiative „wien.waldviertel.com“ präsentierte.

pelle Südliches Waldviertel mit mehr als 100 Musikern unter der Leitung von Gerhard Schnabl. Es gab 71 Stände mit mehr als 100 Ausstellern und damit das größte Waldviertel-Fest in der Bundeshauptstadt, das es je gab.

Andy Marek moderierte die Eröffnung und holte zuerst den Geschäftsführer der Tourismusdestination Waldviertel, Andreas Schwarzinger, Aufsichtsratsvorsitzenden Max Igelsböck und Initiator Karl Schwarz, Chef der Brauerei Zwettl, auf die Bühne.

„Nachdem wir erfahren hatten, dass der Heldenplatz heuer nicht zur Verfügung steht, war der Rathausplatz immer unser Wunschplatz. Es war schwierig, einen Termin zu bekommen, Landeshauptmann Erwin Pröll hat uns bei der Terminsuche intensiv unterstützt“, erzählte Schwarzinger. Und Igelsböck zeigte sich optimistisch für die Region: „Bei Stress und Hektik wird das Waldviertel zukünftig noch eine größere Rolle spielen“ und verwies auf die zahlreichen Gesundheitsbetriebe in der Region.

Neue Dimension am Rathausplatz möglich

Karl Schwarz zeigte sich zuversichtlich, dass am Rathausplatz für Waldviertel pur eine neue Dimension entstehen könnte. Auch die Landesausstellung 2017 war Thema bei „Waldviertel pur“.
Im Rahmen der Eröffnung plauderte Moderator Andy Marek auch mit Bürgermeisterin Margit Straßhofer, Landtagsabgeordnetem Karl Moser und dem Leiter der Ausstellung, Kurt Farasin.
Karl Moser betonte, dass der Arbeitsgemeinschaft 23 Gemeinden angehören und dass in der Vorbereitung schon sehr viel geschehen sei, unter anderem der Bau einer Radroute.

Kurt Farasin bezeichnete die Landesausstellung 2017 als „Verführungs- und Entführungsprogramm“. Im Mittelpunkt werde nicht nur die Folterkammer stehen, sondern auch die Spielregeln der Gesellschaft, die Streitkultur und die Menschenrechte. „Verführen wir über ,Alles was Recht‘ ist und entführen wir in die Region, die es sich verdient“, schloss Farasin.

Eine weitere Gesprächsrunde bildeten Landesrätin Petra Bohuslav, Landesrat Maurice Androsch (auf der Bühne mit dem „jüngsten Waldviertel-Botschafter“) und der Horner Bürgermeister Jürgen Maier.
Maier erzählte vom enormen Anstieg der Nächtigungen in Horn im Jahr der Landesausstellung 2009 und der guten Nachhaltigkeit. „Waldviertel pur ist für die Wiener die Chance, es sich zu verbessern“, meinte er augenzwinkernd.

Maurice Androsch sah bei der Verkehrsinfrastruktur „Luft nach oben“ und betonte, dass dafür gemeinsam eingetreten werde. Landesrätin Petra Bohuslav verwies auf die Initiative „Handwerk und Manufaktur“, die eine weitere Chance für die Region darstelle.

Landeshauptmann Erwin Pröll dankte eingangs Bürgermeister Michael Häupl, der diese Veranstaltung am Rathausplatz möglich gemacht hatte. „Das Waldviertel ist eine sichere Urlaubsdestination in Zeiten großer Unsicherheit“, betonte Pröll.