Erstellt am 21. Oktober 2015, 03:02

von NÖN Redaktion

Walter Schörghuber ist tot. Der engagierte SPÖ-Gemeinderat und Pensionistenverbands-Ortsgruppenvorsitzende verstarb im 65. Lebensjahr.

Walter Schörghuber verstarb unerwartet im 65. Lebensjahr.  |  NOEN, zVg

Gemeinderat Walter Schörghuber ist am 14. Oktober plötzlich und unerwartet im 65. Lebensjahr verstorben. Der Pensionist klagte über stechende Brustschmerzen und sackte auf der Fahrt ins Spital zusammen. Seine Frau steuerte daraufhin die auf dem Weg liegende Polizeiinspektion Zwettl an und ersuchte über die Sprechanlage um Hilfeleistung. Der eintreffende Notarzt reanimierte den Mann leider erfolglos.

Nach der Gemeinderatswahl am 25. Jänner wurde Walter Schörghuber bei der konstituierenden Gemeinderatssitzung am 3. März als Gemeinderat der Stadtgemeinde Zwettl angelobt. Er gehörte dem Gemeinderatsklub der SPÖ an. Er war Mitglied des Gemeinderatsausschusses für Dorferneuerung, Energie, Umwelt und Klima- & Energie Modellregion, des Ausschusses für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung sowie Stellvertreter des Vorsitzenden im Ausschuss für Feuerwehrwesen, Wasserbau, Liegenschaften, Land- und Forstwirtschaft.

Auch in Vereinen war Schörghuber engagiert

In diesen Funktionen konnte der Gemeinderat sein breit gefächertes Wissen einbringen, das er sich insbesondere auch in seinem Beruf als Bauleiter bei der Firma Siemens (1965-1979), als Technischer Leiter im Krankenhaus Zwettl (1979-2011) aneignen konnte.

Darüber hinaus war Walter Schörghuber auch im örtlichen Vereinsleben sehr aktiv und engagierte sich im Sportverein, im Verschönerungsverein sowie im Kameradschaftsbund Oberstrahlbach. Nach seiner Pensionierung übernahm er im Oktober 2012 im Pensionistenverband den Vorsitz der Ortsgruppe Zwettl sowie die Funktion des Stellvertreters des Bezirksvorsitzenden. Schörghuber hinterlässt eine Frau und zwei erwachsene Söhne. Zwettl und die SPÖ verlieren mit Schörghuber einen engagierten Bürger.