Erstellt am 13. November 2015, 05:48

von Markus Füxl

Wehrmänner am Korn. Walter Kammerhofer, Michael Kuttnig, Nik Raspotnik und Cordula Feuchtner erinnerten Besucher an Wehrdienstzeit.

Vizebürgermeisterin Veronika Stiedl (3.v.l.) durfte bereits zum sechsten Mal Walter Kammerhofer (4.v.l.) in Arbesbach begrüßen. Im Programm „Atompilz von links“ standen ihm diesmal Nik Raspotnik, Michael Kuttnig und Cordula Feuchtner (v.l.n.r.) zur Seite.  |  NOEN, Markus Füxl

Ein Kabarettabend im Namen der Gesunden Gemeinde Arbesbach wurde am vergangenen Samstag im Turnsaal der Neuen Mittelschule veranstaltet.
Der Kabarettist Walter Kammerhofer dürfte besonderen Gefallen an dem Publikum aus Arbesbach gefunden haben, war es doch an diesem Abend sein mittlerweile sechster Auftritt in der Gemeinde. Begrüßt wurde das Publikum von Vizebürgermeisterin Veronika Stiedl, die sich vom Andrang der Gäste begeistert zeigte. Für das leibliche Wohl zwischen und nach dem Auftritt sorgte der Elternverein mit üppigem Buffet.

Das ursprünglich von der Gruppe „Schlabarett“ um Alfred Dorfer und Roland Düringer verfasste Stück erzählt die Odyssee dreier Wehrmänner beim österreichischen Bundesheer. Walter Kammerhofer begeisterte darin in der Rolle des dusseligen Peter Wustinger, dessen Namen sich seine Kameraden und Ausbildner partout nicht merken können.

Anhängerschaft erspielt 

Auch der Rest der Besetzung (Michael Kuttnig, Nik Raspotnik und Cordula Feuchtner) wusste in den skurrilen Rollen zu überzeugen. Das Stück selbst hat offensichtlich seit seiner Entstehung vor 30 Jahren nichts an Aktualität verloren, so dürfte sich der Großteil der männlichen Zuseher zurück in die eigene Wehrzeit versetzt gefühlt haben. Mittlerweile hat sich Walter Kammerhofer in Arbesbach eine richtige Anhängerschaft erspielt und so sahen ihn die meisten Gäste nicht zum ersten Mal.

Obwohl im Gespräch mit der NÖN einige Besucher den Kabarettisten lieber in einem seiner Solo-Programme gesehen hätten, war zumindest bei der Zugabe für jeden etwas dabei: Insgesamt drei Mal holte das begeisterte Publikum Kammerhofer auf die Bühne.