Erstellt am 16. September 2015, 12:56

von Joachim Brand

Wieder zwei Störche in Zwettl tot. Einen traurigen Fund machte Ökokreis-Mitarbeiter Benjamin Watzl in den Mittwoch-Morgenstunden an der Bundesstraße bei Friedersbach.

 |  NOEN, Benjamin Watzl
Zwei unberingte Altstörche lagen tot, zerfetzt am Straßenrand. Bei leichtem Frühnebel wurden die beiden stattlichen Vögel auf Nahrungssuche wahrscheinlich von einem mit überhöhter Geschwindigkeit fahrenden Verkehrsteilnehmer von der Seite her „abgeschossen“.



Benjamin Watzl unternimmt mit den Zwettler und Waldviertler Vogelfreunden regelmäßige Kontrollfahrten zu ornithologisch wichtigen Knotenpunkten. Er dokumentiert gemeinsam mit den anderen ehrenamtlichen Mitarbeitern den Rückgang der Vogelpopulation im Waldviertel.

„Im Bereich des schütter bewachsenen Straßenbanketts und des Straßengrabens befinden sich Mäuse, die als Nahrungsgrundlage für Störche bedeutend sind“, betont der Naturschützer. Durch die zunehmende Versiegelung des Bodens und die vermehrte Intensivlandwirtschaft werden viele Wildtiere in die Randbereiche abgedrängt.

Ökologische Ausgleichmaßnahmen, wie sie bereits vielfach in der NÖN angesprochen wurden, sind der einzige Weg, um eine Verbesserung zu erzielen.