Erstellt am 25. Mai 2016, 05:34

Zentrumsentwicklung: Stadtzentrum lebt auf. Gemeinde arbeitet intensiv mit Hausbesitzern zusammen, um Leerflächen einer neuen Nutzung zuzuführen.

Das Zwettler Kernteam zur Zentrumentwicklung tagte wieder: WTM-Obmann Martin Fichtinger, Jürgen Meier, Vizebürgermeister Johannes Prinz, Projektbetreuerin Elisabeth Wachter, Rudolf Stolz, Johannes Meier, Mathias Fuchs, Eva Hahn-Schachinger und Hermine Fuchs (v. l.).  |  NOEN, Foto: Gemeinde

Der Prozess der Innenstadt-Belebung zeigt erste Resonanz. Zwettl gilt als Vorreiter in Sachen Zentrumsentwicklung. Der allgemeine Trend weg vom Ortszentrum, hin zu mehr Geschäftsflächen in der Peripherie machte auch vor Zwettl nicht halt. Laut der Grundlagenerhebung vom Jahr 2015, bei der die Straßenzüge Landstraße, Neuer Markt, Hamerlingstraße, Schulgasse, Hauptplatz, Sparkassenplatz und Dreifaltigkeitsplatz erfasst wurden, sind in der Innenstadt in 28 von 142 Objekten Leerstände vorhanden.
 

Basierend auf diesen Erkenntnissen wird – wie bereits berichtet – zielstrebig an einer Trendumkehr gearbeitet. In Zusammenarbeit mit der NÖ.Regional.GmbH, verschiedenen Interessenten aus Wirtschaft, Politik und Gemeinde sowie mit Architekten, Immobilienmaklern und Hauseigentümern wird intensiv das Ziel verfolgt, die Leerstandsflächen mit neuen Nutzungen zu versehen und die Innenstadt zu attraktivieren.

Um noch mehr Hauseigentümer anzusprechen, ist für Mitte September ein Stammtisch geplant, bei dem Best Practice-Beispiele präsentiert und Informationen zu Investitionen und Vermietung weitergegeben werden. In Zusammenarbeit mit interessierten Hauseigentümern und Architekten werden Hausentwicklungschecks angeboten, um den Hauseigentümern das Potential ihrer Objekte aufzuzeigen und gemeinsam eine mögliche künftige Nutzung zu erarbeiten.