Erstellt am 19. November 2015, 20:05

Zukunftsstrategie: Öl statt Mehl. Neuorientierung | Eggenburger Kanzlermühle besteht seit 484 Jahren. Junger Müller Georg Gilli führt den Betrieb mit neuer Ausrichtung in die Zukunft.

Generationenfoto Gilli, Eggenburg: Maria & Albert Gilli, Georg Gilli sen. Georg Gilli & Nicole (mit Tochter Paula). Foto: Martin Kalchhauser  |  NOEN, Martin Kalchhauser
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren die Familienunternehmen Niederösterreichs.

Erfolg seit Generationen: Teil 23

Zur Ölmühle mit Schauräumen gestaltete der junge Müller Georg Gilli (33) in den vergangenen beiden Jahren den elterlichen Betrieb, die historische Kanzlermühle in Eggenburg, um. Seit 1531 bestand diese als Getreidemühle, seit 1933 ist sie im Besitz der Familie Gilli. Nach dem „Schritt in die Zukunft“ wird jetzt dort Öl gepresst.

x  |  NOEN, privat
Nach wie vor gibt es noch den Landesproduktenhandel, die Gilli Mühle Getreidehandels-GmbH mit Georg Gilli sen. als Geschäftsführer. Daneben beherbergt das Gebäude aber nun auch die die Gilli-Mühle Speiseöl GmbH mit dem Geschäftsführer Georg Gilli.

Aus Rohstoffen aus der Region (Sonnenblumen, Leinsamen, Traubenkerne) gewinnt man im Biobetrieb wertvolle Öle und vertreibt diese an Naturkostläden und Gastronomen. In der Schaumühle mit Museumscharakter können Gäste aber auch die Produktion „live“ verfolgen sowie einige alte Maschinen, die vor dem Abwracken bewahrt werden konnten, besichtigen.

„Die historische Substanz wird erhalten“, freut sich Gilli, und er zeigt damit auch bewusst, dass er das Werk seiner Vorfahren schätzt.

Eine besondere Idee in Bezug auf die Vermarktung war die Erfindung des geschützten Begriffs „aÖ“ (Dialekt für „ein Öl“) und des Wortspiels „Iss Dialekt!“ im Namen der Homepage.

Daten & Fakten

Der Stammbaum der Gillis:
1879 bis 1966: Georg Gilli (Müller, Bäcker, Ziegelbrenner in Gaindorf), verheiratet mit Maria Gilli (geb. Rohrböck, 1881 bis 1965)
1906 bis 1968: Ignaz Gilli (Müllermeister, Eggenburg), verheiratet mit Maria Gilli (geb. Hofbauer, 1912 bis 1975)
1940: Albert Gilli, verheiratet
mit Maria Gilli (geb. Schaupp, 1941 bis 2015)
1962: Georg Gilli (Müllermeister, seit 2014 Bürgermeister), ehem. verh. mit Doris Gilli (geb. Bajer)
1982: Georg Gilli (Ölmüller), verheiratet mit Nicole Gilli (geb. Klein, 1982); Tochter Paula (geb. am 21. 2. 2015)

Aus der Geschichte:

  • Die Familie Gilli stammt aus Parisdorf, von hier heiratete Georg Gilli (1879 bis 1966) in die damalige Rohrböckmühle (Sägemühle) in Gaindorf ein.

  • 1908 wurde die Sägemühle zur Getreidemühle umgebaut.

  • Der dritte Sohn Ignaz Gilli kaufte und modernisierte 1933 die Eggenburger Kanzlermühle, die seit 1531 besteht und in 480 Jahren 17 unterschiedliche Besitzer(-Familien) hatte. Die Familie Gilli ist mit 82 Jahren am drittlängsten in ihrem Besitz.

  • Die Mühle wurde bis zum Brand 2004 von Albert und dessen Sohn Georg Gilli betrieben. Die Müllerei war damals aber nicht mehr das Hauptgeschäft. Die Gillis hatten sich Richtung Getreidehandel weiterentwickelt.

  • 2013 ging dann Georg Gilli nach seinem Fachhochschulstudium und Lehrjahren in einem andern Unternehmen zurück in den Familienbetrieb. Die Mühle wurde zu einer modernen Ölmühle umgebaut, wobei hier nicht nur eine moderne Ölmühle entstand, sondern auch ein Museum, in welchem Geschichte und Tradition der Gilli-Mühle bewahrt und gespürt werden können.


x  |  NOEN