Zwettl

Erstellt am 06. April 2017, 05:00

von NÖN Redaktion

Betrug: Schleifer stellten teure Rechnungen aus. Unter dem Vorwand, günstig Werkzeuge und Messer zu schärfen, zog eine Gruppe Roma/Sinti durch Zwettl.

Symbolbild  |  Shutterstock, knoksak sathittammanont

Zu einem mutmaßlichen Betrugsversuch kam es im Raum Zwettl. Seit dem 27. März waren mehrere Personen der Minderheitengruppe der Roma/Sinti unterwegs. Sie campierten mit etwa 20 Wohnwägen auf dem Parkplatz beim Fußballstadion in Edelhof. Die Gruppe gab an, dem Gewerbe des Scherenschleifens nachzugehen.

Unter dem Vorwand, Werkzeuge und Messer zu schärfen, verlangte die Gruppe extrem überhöhte Preise. Dabei dürfte es sich um Summen zwischen 300 und 600 Euro handeln. Vor allem auf Landwirte zielten die Betrüger ab.

Betrüger verschwanden

Ein Mann schlug dabei Alarm. Für die Schleifarbeiten verlangte die Gruppe von ihm 3,90 Euro pro Zentimeter. Schnell war ein Betrag zwischen 200 und 300 Euro beisammen, den sie über eine Rechnung per scheinbar nicht korrekten Computerausdruck einforderten.

Nachdem die Bekannte des Mannes gedroht hatte, die Polizei zu verständigen, verschwanden die mutmaßlichen Betrüger. Auch auf der Polizeiinspektion Zwettl stritten am 29. März zwei Parteien über einen überhöhten Preis. In beiderseitigem Einvernehmen verhandelten die Personen und einigten sich schließlich auf eine Summe, die bezahlt wurde.

Die Polizei rät der Bevölkerung, sich von den Personen den Gewerbeschein im Original vorzeigen zu lassen. Am Samstag-Vormittag brachen die Roma/Sinti ihre Zelte beim Edelhofer Sportplatz ab.