Erstellt am 25. November 2015, 05:28

von René Denk

Neuer Anlauf für Billa im Dezember. Probleme mit Verkehrsanbindung | REWE will zu möglicher Schließung der Innenstadt-Filiale noch nicht Stellung nehmen.

Ein zweiter Anlauf für den Neubau der Billa-Filiale bei der Gradnitzerstraße im Bereich der Eigl-Tankstelle wird von Billa im Dezember gestartet.  |  NOEN, Foto: René Denk
Neue Entwicklungen gibt es in Sachen Billa. Beim Neubau der Billa-Filiale auf der Gradnitzerstraße im Bereich der Eigl-Tankstelle kehrte in letzter Zeit Ruhe ein.

Bezirkshauptmann Michael Widermann bestätigt im Gespräch mit der NÖN, dass eine Bau- und Gewerberechtsverhandlung bereits im August stattgefunden hat. „Das Projekt muss allerdings umgearbeitet werden. Bisher wurde kein neuer Plan vorgelegt“, erklärt Widermann.

NÖN-Recherchen ergaben, dass das Problem beim Thema Verkehr aufgekommen ist. Und zwar genau das Problem, das Martin Fichtinger, Obmann des Wirtschafts- und Tourismusmarketing (WTM) Zwettl, bereits im Juli gegenüber der NÖN ortete: Die Gradnitzer Kreuzung sei jetzt schon sehr gefährlich, ziehe die Billa dort wirklich hinaus, sollte es dort auch eine ordentliche verkehrstechnische Lösung geben, forderte Fichtinger.

„Wenn alles glatt geht, könnte sogar im März schon
Baubeginn sein. Aber das wäre nur im allerbesten Fall,
da muss man sehr vorsichtig sein. Da kann noch viel passieren“
REWE-Pressesprecherin Lucia Urban

REWE-Pressesprecherin Lucia Urban bestätigt gegenüber der NÖN, dass es sich hier um ein bauliches Problem handle und dass es Probleme im Zusammenhang mit der Einfahrt gegeben habe. „Unsere Techniker haben sich mit den Anrainern zusammengesetzt und es konnte eine Lösung für das Einfahrtsthema gefunden werden“, freut sich Urban, Positives berichten zu können.

Im Dezember will Billa um eine neue Verhandlung ansuchen. Bereits im Jänner könnte die Verhandlung vonstatten gehen. „Wenn alles glatt geht, könnte sogar im März schon Baubeginn sein. Aber das wäre nur im allerbesten Fall, da muss man sehr vorsichtig sein. Da kann noch viel passieren“, betont Urban. Auf Befürchtungen der Zwettler Bevölkerung, dass mit dem Bau des neuen Billa-Gebäudes die Filiale in der Zwettler Innenstadt zusperren wird, könne Urban zum derzeitigen Zeitpunkt noch keine Stellung nehmen. Erst einmal müsse feststehen, ob die neue Billa gebaut werden kann.