Zwettl

Erstellt am 20. April 2017, 04:00

von Brigitte Lassmann-Moser

Schnelles Netz bis 2020. Auch in Zwettl wird eifrig am Glasfaserausbau gearbeitet, derzeit laufen bereits die Feinplanungen.

Breitbandbeauftragter Vizebürgermeister Johannes Prinz (l.) und Breitbandkoordinator Rainer Lugauer mit den zukünftigen Breitband-Glasfaser-Leitungen bzw. dem Übersichtsplan der Mitverlegearbeiten in Jagenbach.  |  Stadtgemeinde Zwettl

In rund drei Jahren soll auch die Gemeinde Zwettl flächendeckend mit Breitbandinternet versorgt sein.

Mit der für diesen Zweck gegründeten nöGIG (NÖ Glasfaserinfrastrukturgesellschaft) will das Land bis 2020 die flächendeckende Versorgung garantieren. Die Grobplanungen für das Zwettler Gemeindegebiet sind bereits abgeschlossen, derzeit läuft die Feinplanung.

„Bei Baumaßnahmen im Wasser- und Kanalnetz wird in Abstimmung mit der nöGIG eine Leerverrohrung für die Glasfaserkabel mitverlegt, um den späteren Netzausbau zu beschleunigen“, erklärt Vizebürgermeister Johannes Prinz, der Breitbandbeauftragte der Stadtgemeinde Zwettl.

Breitband für 6.900 Haushalte

Im Stadtgebiet wurde z.B. in der Feldgasse, Goethe- und Schillerstraße bereits damit begonnen. In diese Leerverrohrung werden voraussichtlich über 2.000 Kilometer Kabel eingezogen. Das bedeutet im Endausbau, dass über 5.660 Gebäudeanschlüsse zur Verfügung stehen und bei einem Vollausbau 6.900 Haushalte das Breitbandinternet nutzen können.

Derzeit müssen die Kosten der Verlegearbeiten von der Gemeinde selbst getragen werden (die nöGIG stellt das Material zur Verfügung), die Erdarbeiten sollen aber später, wenn das Breitbandinternet in Betrieb geht, von der nöGIG abgelöst werden, wie Prinz erklärt.

Voraussetzung dafür ist freilich, dass 40 Prozent der Haushalte in der Kleinregion Zwettl und Schweiggers einen Vorvertrag mit der nöGIG abschließen. „Speziell in Zwettl wird das schwierig werden, weil hier die Versorgung bereits relativ gut ist“, so der Vizebürgermeister.

Die laufenden Kosten für einen privaten Teilnehmeranschluss werden sich für das kleinste Tarifpaket auf 30 bis 35 Euro/Monat für 50 Mbit/s belaufen, weitere Tarifpakete für 100 bis zu 300 Mbit/s sind zu erwarten.

Sobald das Projekt in der Pilotregion im Norden des Waldviertels abgeschlossen ist, sind die Zwettler an der Reihe…

Umfrage beendet

  • Umstieg auf Glasfaser-Internet denkbar?