Erstellt am 07. Januar 2016, 05:23

von Brigitte Lassmann-Moser

Warten auf den Bus…. Waldviertelbus WA31 fährt seit der Fahrplanänderung um fast eine Dreiviertelstunde früher – zu früh für viele Schüler, die den Bus nutzten. Der VOR prüft derzeit.

 |  NOEN, Verkehrsverbund Ost-Region (VOR)

Für Beschwerden sorgt die Fahrplanänderung bei den Waldviertel-Bussen, konkret geht es um die Linie WA31. Der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) prüft derzeit das Problem.

So wurde, laut einer Beschwerde eines Elternpaares aus Schweiggers, dessen Sohn seit diesem Schuljahr die Sportmittelschule in Zwettl besucht, mit der Fahrplanänderung Mitte Dezember die Abfahrtszeit des Busses der Linie WA31, der von der Bushaltestelle beim Kampparkplatz bisher um 15.58 Uhr Richtung Gmünd abfuhr, um ganze 43 Minuten auf 15.15 Uhr vorverlegt. Dabei wird gerade dieser Bus von sehr vielen Schülern nach Ende des Nachmittagsunterrichtes um 15.30 Uhr genutzt.

Was die Eltern aber besonders ärgert ist, dass die Kinder am Tag nach der Fahrplanänderung an der Bushaltestelle standen und vergeblich auf den WA31 warteten, „manche mussten sogar, weil sie keine andere Möglichkeit hatten, nach Hause zu kommen, dort bis in die späten Abendstunden warten, bis endlich eine Busverbindung möglich war“, heißt es in einem Beschwerdebrief, der auch an den VOR ging.

Die Fahrgäste und auch die Schulen seien nicht über die Änderung informiert worden, lautet der Vorwurf. „Was ist das für ein Kundenservice?“, fragen die Eltern, die eine „massive Beschwerdewelle“ ankündigen, „damit diese unmögliche Fahrplanänderung wieder rückgängig gemacht wird“.

Derzeit konkreter Bedarf erhoben

Die Probleme seien beim VOR bekannt, meint dessen Sprecher Georg Huemer auf Anfrage der NÖN. Grundsätzlich seien mit der Fahrplanänderung alle Waldviertel-Linien umgetaktet worden, um die Busse an den neuen Bahnfahrplan anzupassen. Derzeit werde gemeinsam mit Direktor Wolfgang Steinbauer vom Zwettler Gymnasium an einer Lösung gearbeitet, auch in anderen Schulen sei nachgefragt worden.

„Wir erheben derzeit den konkreten Bedarf. Entweder wir werden in den Fahrplan des WA31 eingreifen, oder es wird eine andere Lösung geben“, verspricht Huemer. Man habe über die Änderungen im Fahrplan zwar nicht konkret die Schulen informiert – weil der WA31 grundsätzlich nicht als Schülerlinie gedacht ist –, Fahrplananpassungen werden jedoch in den Bussen selbst kundgetan. Zusätzlich empfiehlt der VOR-Sprecher, sich bei Fahrplanänderungen über den Online-Routenplaner auf www.vor.at zu informieren. „Dort gibt es alle Informationen zu den einzelnen Linien, fahrplanpassend und aktuell“, betont Huemer.