Digital-Archiv für alle. Langsam, aber stetig wächst die Topothek. Über 1.800 Dokumente stellten Stadt, Institutionen und Private bereits für das Online-Angebot zur Verfügung.

Erstellt am 15. Mai 2018 (08:45)
www.topothek.at
Fotos von einer Musterung wie dieses und viele weitere historische Ereignisse sind in der Topothek zu finden. Die Bilder aus privaten Sammlungen machen Geschichte fürjedermann zugänglich.

Fast soweit zurück wie das Archiv der St. Pöltner Zeitung reicht die Topothek, derzeit bis ins Jahr 1894. Um das digitale Archiv (stpoelten.topothek.at) kümmert sich ein Team von Ehrenamtlichen mit Koordinator Ernst Braun. Durch über 1.800 Fotos und Dokumente kann man sich bereits klicken. Viele von ihnen sind auch verschlagwortet und verortet. Bei einigen ist noch die Hilfe der Bevölkerung gefragt, bei der genaueren Beschreibung zu helfen. „Wir bieten die Plattform, alle sind eingeladen, mitzumachen“, rührt Thomas Lösch vom Stadtarchiv St. Pölten die Werbetrommel, die Topothek weiter „zu füttern“.

Wer Fotos oder Dokumente hat, kann diese in die Bücherei Spratzern bringen, wo ein Büro für die Topothekare eingerichtet wurde. „Das Schöne daran ist, dass sich niemand von seinen Schätzen trennen muss. Diese werden digitalisiert und man kann sie wieder mit nach Hause nehmen. Dokumente, die hergegeben werden, finden dann im Stadtarchiv ihren würdigen Platz“, erklärt Thomas Lösch.

Auch die St. Pöltner NÖN blickt wöchentlich zurück: In der Rubrik „Das waren Zeiten“ gibt es historische Bilder aus St. Pölten zu sehen – dank der Topothek als Partner.