Wir sind Hauptstadt!. Wer war Erfinder der Landeshauptstadt? Manche sagen: Die NÖN.

Erstellt am 15. Mai 2018 (08:45)
NOEN

Im März 1968 stimmten die Niederösterreicher über eine eigene Landeshauptstadt ab. 45 Prozent der Ja-Sager wünschten sich St. Pölten als Hauptstadt des größten Bundeslandes. Mit einem Inserat auf der Titelseite der NÖN bedankte sich Bürgermeister Willi Gruber für die 181.260 Stimmen. Natürlich begleiteten die Niederösterreichischen Nachrichten die Wahl der Landeshauptstadt ausführlich medial – wie sie diese Idee seit den späten 1970er-Jahren immer wieder aufgegriffen hatten.

Denn schon damals hatte Chefredakteur Hans Ströbitzer mit dem damaligen Landeshauptmann Andreas Maurer eine Kampagne für eine niederösterreichische Landeshauptstadt gefahren – und war damit einer der Väter der Landeshauptstadt. Maurers Nachfolger Siegfried Ludwig griff das positive Thema freudig auf – mit bekanntem Ausgang.

„Ein Land ohne Hauptstadt ist wie ein Gulasch ohne Saft“

Beim Hauptstadtempfang am 10. Juli 1986 erinnerten sich Siegfried Ludwig und Bürgermeister Willi Gruber dann noch einmal an die aufregenden Wochen vor der Volksbefragung und auch daran, wie alles begann. Zum Beispiel an das Vier-Augen-Gespräch zwischen dem VP-Landeshauptmann und dem SP-Bürgermeister, bei dem die beiden beschlossen, an einem Strang zu ziehen. Getroffen haben sich die beiden Politiker bei einem kleinen Gulasch – mit Saft, der Willi Gruber auf den Anzug tropfte: „Das war ein gutes Omen“, freute sich Gruber angesichts des omnipräsenten Wahlspruchs für eine niederösterreichische Landeshauptstadt: „Ein Land ohne Hauptstadt ist wie ein Gulasch ohne Saft.“

NOEN

Beim Festakt zur Hauptstadterhebung gestand Ludwig dann auch, dass er seiner Gattin versprochen hatte zurückzutreten, wenn die Volksbefragung gegen eine Hauptstadt ausgegangen wäre. So aber stieß er mit einem Glas Sekt auf die kommende Entwicklung an. Und skizzierte die nächsten Aufgaben: „Die Hauptstadt bauen, die Regionen stärken und den 562 Gemeinden des Landes helfen.“

Ludwigs erster Auftrag für die Landeshauptstadt St. Pölten: Hinweisschilder auf der Autobahn. Die Politiker aller Couleurs waren in diesen Tagen des Aufbruchs ein Herz und eine Seele. Keine Rede mehr davon, dass Landeshauptmann Siegfried Ludwig sich zwar eine Landeshauptstadt für Niederösterreich wünschte, aber nicht St. Pölten präferierte. Und keine Rede mehr davon, dass die SPÖ zunächst gegen eine Landeshauptstadt votiert hatte.