„Keine Ruh‘ für’s Donauweibchen“ bei Wachaufestspielen. Mit Publikumslieblingen wie Waltraut Haas, Serge Falck, Stephan Paryla–Raky u.a.

Erstellt am 19. Juni 2019 (09:08)
Sam Madwar

Von 19. Juli bis 24. August 2019 ist die ZAUBERhafte Komödie „Keine Ruh’ für’s Donauweibchen” mit Musik aus der Zeit der Napoleonischen Kriege von Susanne Felicitas Wolf  in der Inszenierung von und mit Serge Falck zu sehen.

Der Inhalt: Napoleonische Zeiten. Kurz nach der Schlacht von Dürnstein 1805. Auf der Suche nach ihrem verschollenen Verlobten landet die glutvolle Russin Olga Baranowa samt trinkfreudigem Diener Dimitri in Weissenkirchen und gerät in einen komplexen Pallawatsch aus Verwicklungen und Herzenswirrwarr. Als auch noch die Tasche mit Olgas Barvermögen spurlos verschwindet, spitzen sich die Ereignisse zu. Hinzu kommt noch das unentrinnbare Geflecht großer Gefühlsverstrickungen. Die Nerven liegen blank, die Herzen beben und brechen, die Existenzen wackeln.  Alles wird noch turbulenter als auch noch das Donauweibchen seine liebevollen Flossen in den Pallawatsch hinein taucht…

Alle Infos und Termine: www.wachaufestspiele.com

Abonnenten erhalten 10 % Rabatt auf Tickets im Vorverkauf.

Erhältlich mit dem Kennwort „NÖN“ und der Angabe der Abonummer unter Tel. 02715/2268 (Di – So, 10 – 12:30 und 13 – 17 Uhr) oder im NÖN-Ticketshop.

Gültig solange der Vorrat reicht. Nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.