Barocke Klänge im Festspielhaus St. Pölten. „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms am 14. April im Festspielhaus St. Pölten.

Erstellt am 09. April 2019 (14:47)
Daniela Matejschek

Mit einer hochkarätigen Solistenriege, zwei herausragenden österreichischen Chören (Domkantorei St. Pölten und cappella nova graz) und dem L’Orfeo Barockorchester erklingt am 14. April das spirituelle Meisterwerk von Johannes Brahms im Festspielhaus St. Pölten. Mit Christina Gansch (Sopran) und Stefan Zenkl (Bass) unter der Leitung von Otto Kargl.

Die Domkantorei St. Pölten wurde 1992 von Domkapellmeister Otto Kargl gegründet. Es ist ein erlesenes Spezialensemble mit rund 20 Mitgliedern und beschäftigt sich vorwiegend mit Musik bis 1800 sowie mit zeitgenössischer Chorliteratur.

Beginn: 18 Uhr, Großer Saal

NÖN-Abonnenten erhalten 20 % Rabatt

Ermäßigte Tickets sind erhältlich im Kartenbüro St. Pölten (Rathausplatz 19, 3100 St. Pölten), Tel. 02742/908080600 gegen Vorlage der NÖN-AboClub-Karte. Karten je nach Verfügbarkeit.