1.535 Bürger in St. Peter getestet. Mit dem Cluster rund um das Pflege und Betreuungsheim war die Gemeinde St. Peter vor allem im November einer der Hotspots in Sachen Corona im Bezirk. Daher war auch spannend, wie viele Personen an den Massentests teilnehmen würden. Insgesamt waren es an beiden Tagen 1.535 Bürger. Das entspricht exakt 30 Prozent aller möglichen Testkandidaten. Nur ein Test fiel positiv aus, sieben waren ungültig.

Von Red. Amstetten. Erstellt am 14. Dezember 2020 (15:59)
ams51st.peter Foto StPeter Testaktion (Small).jpg
Bei den Massentests in der Carl Zeller Halle in St. Peter: Ortsvorsteher Hermann Stockinger, Bürgermeister Johannes Heuras, Wolfgang Lins vom Roten Kreuz, Feuerwehrkommandant Philipp Deinhofer und Thomas Ludwig von der Feuerwehr St. Peter in der Au.
Gemeinde

Das Ergebnis der Massentests bietet in allen Gemeinden allerdings insofern kein ganz korrektes Bild, weil jene die gerade erkrankt oder in Quarantäne sind oder in den letzten Monaten erkrankt waren ja nicht erfasst sind. Dasselbe gilt für Berufsgruppen die laufend getestet werden (Ärzte, Krankenpflege, Pflegeheimpersonal) und auch für Polizisten, Lehrer und Kindergärtner, die am Wochenende zuvor getestet wurden.

In St. Peter wurden an vier Standorten Teststraßen angeboten. Die getesteten Personen lobten  durchwegs, dass sie direkt "vor der Haustüre" testen gehen konnten. Der damit verbundene logistische Mehraufwand konnte dank zahlreicher Freiwilliger sehr gut bewältigt werden.
Der Ablauf der Tests funktionierte reibungslos und auch die Zusammenarbeit zwischen Gemeinde, RK und FFs verlief sehr gut. 

"In einem persönlichen Schreiben an alle Helferinnen und Helfer habe ich mich auch für die erfolgreiche Abwicklung bedankt gestern Abend. Das Feedback jener, die bei der Testung waren, war wirklich ausschließlich positiv. Auch auf Facebook kamen ausschließlich positive Kommentare, was ja nicht überall so war, bzw. selbstverständlich ist. Vielleicht motiviert das beim nächsten Mal noch weitere Bürger an den Tests teilzunehmen", sagt Bürgermeister Johannes Heuras.