14.000 Besucher beim Theater

Erstellt am 07. August 2012 | 00:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BILANZ / Mit dem „zerbrochnen Krug“ erreichte der Theatersommer Haag ein neues Niveau der Theaterunterhaltung - die Zuschauer dankten es mit zahlreichem Besuch.
Werbung

VON LEOPOOLD KOGLER

STADT HAAG /  „Es war ein gelungener Sommer, die Erwartungen konnten erfüllt werden“, freut sich HaagKultur-Geschäftsführer Gottfried Schwaiger über den heurigen Theatersommer, der erneut sehr positiv verlaufen ist. Mit insgesamt 90 Prozent Auslastung konnten die Haager Theatermacher mit dem Kleist-Lustspiel „Der zerbrochne Krug“ das Ergebnis vom Vorjahr wiederholen. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das, dass insgesamt 14.000 Theaterbesucher das Hauptstück (inklusive der Premiere und der Schülervorstellung wurde an 22 Abenden gespielt) oder eine andere Vorstellung im Rahmen des Theatersommers besuchten (Eröffnungskonzert, Perlenreihe beziehungsweise Junior!senior!Produktion).

„Sehr erfolgreich entwickelt sich die Perlenreihe, die mittlerweile zu einem richtigen Publikumsmagneten geworden ist“, so Schwaiger. Heuer waren die Wiener Comedian Harmonists, Alfred Dorfer, Steinhauer und seine Lieben sowie Thomas Stipsits und Manuel Rubey bei der Perlenreihe zu sehen.

Ein toller Auftakt gelang Ende Juni mit dem Eröffnungskonzert des Philharmonic Rock Orchestras Haag, welches bis auf den letzten Platz ausverkauft war. Sehr gut angekommen ist schließlich auch die „Junior!senior!Produktion“ mit dem Stück „Der Schoko-Dieb“ - dabei gab Claudia Scherrer ihr erfolgreiches Regiedebüt.

Was das Hauptstück betrifft, so kann man auch in künstlerischer Hinsicht sehr zufrieden sein. „Man hat gemerkt, wie groß die Freude der Schauspieler war, hier in Haag zu spielen. Sie sind immer besser zusammengewachsen, beinahe verschmolzen. Das hat sich besonders auch in den letzten Vorstellungen gezeigt“, erklärt Schwaiger. Und dass sich die Schauspieler wohl gefühlt haben, merkte man auch an den Publikumsreaktionen, die von den schauspielerischen Leistungen überaus beeindruckt waren.

So war es schlussendlich die richtige Entscheidung von Intendant Gregor Bloéb und dem Theatersommer-Team, Kleists Lustspiel „Der zerbrochne Krug“ zu spielen. „Sich für den Krug zu entscheiden, war aber auch zukunftsweisend: Es war ein Schritt in Richtung gehobene Qualität“, sagt Schwaiger mit Blick auf die Spielsaison 2013. Mit dem Stück „Jägerstätter“, bei dem Gregor Bloéb in seinem letzten Intendanten-Jahr die Hauptrolle spielen wird, gibt es in Haag eine Welturaufführung zu sehen. Geschrieben wird das Stück, welches in Zusammenarbeit mit dem Theater in der Josefstadt produziert wird, von niemand Geringerem als Felix Mitterer.

Werbung