Wunderbarer Ohrenschmaus im Schloss Ulmerfeld. Das sympathische Trio „mosTones“ begeistertim Schlosshof mit einer außergewöhnlichen Mischung Dialektrock in mitreißender Ausformung.

Von Leopold Kogler. Erstellt am 31. Juli 2020 (12:25)

Die vierte Etappe der 5er Session liefert mit der jungen Formation „mosTones“ ( Andi Göstl, Wolfgang Buxhofer, Max Treitler) eine besondere Überraschung. Die jungen Musiker aus dem Mostviertel, das spürt man von Anbeginn an, schreien förmlich den schönen Mostviertler Dialekt in den bestens gefüllten Schlosshof hinaus.

Klar spürt man auch gleich bei den ersten Nummern aus welcher musikalischen Ecke sie herauskommen. Die eine oder andere Melodie kann da schon mal bekannt vorkommen. Kreativkopf und Sänger Andi verbreitet mit seinen Kollegen kraftvollen Rock und Pop gepaart mit Dialekt-Versen, die einerseits in das schöne Mostviertel führen aber auch in die menschlichen Gefühlswelten. Eines steht auch gleich fest, die „Mundart-Austropoper“, so auf dem Folder, toben sich in jeder Hinsicht kreativ aus.

Man spürt auch ihre Mission: coole Texte im Mostviertler Dialekt. Rockig, poppig, groovig, hinreißend und sensationell. Ohne übertreiben zu wollen, kann man diese Session mit diesen Attributen bedenken. Gitarren, Schlagzeug und Bass bieten den Untergrund, auf dem die Stimme Herz und Ohren, mal hart, mal zart, durchs abwechslungsreiche Repertoire führen.

Zweieinhalb unterhaltsame, mitreißende Stunden vergehen wie im Flug und man kann voller Staunen verfolgen, zu welch tollen Leistungen die Band in der Lage ist. Die Aufzeichnung eines Videos und das Ausschenken von Most reißen zwar ein wenig aus der aufgebauten Atmosphäre, aber die unglaubliche Spielfreude entschädigt.  Am Ende hält es das Publikum nicht mehr auf den Sitzen. Standing Ovations für ein unglaublich fetziges Konzert. Was für ein Fest.