Erstellt am 27. Juli 2015, 09:48

von Hermann Knapp

65 Gräber in Blindenmarkt geplündert. Diebe suchten Mitte der Vorwoche Blindenmarkter Friedhof heim und stahlen Vasen, Engel und Schalen.

Die Pfarr- und Gemeindefriedhof in Blindenmarkt wurde bereits zum zweiten Mal von Dieben heimgesucht. Sie ließen Vasen, Laternen und Figuren aus Buntmetall mitgehen. Der Schaden beläuft sich auf rund 25.000 Euro.  |  NOEN, Wolfgang Kapf

Diebe suchten in der Zeit von 21. Juli, 20 Uhr, bis 23. Juli, 9.30 Uhr, den Pfarr- und Gemeinde-Friedhof in Blindenmarkt heim. Sie plünderten mindestens 65 Gräber (die Erhebungen der Polizei laufen noch), schraubten und rissen Grabschalen und -figuren aus Kupfer, Messing und Bronze ab.

Ziel der Täter wird es wohl sein, die Beute im Ausland zu verkaufen. Für Buntmetalle lassen sich nach wie vor beachtliche Preise erzielen.

Wert der Beute: 25.000 Euro

Laut bisheriger Aufstellung ließen die Ganoven elf Schalen und mindestens 60 Vasen und Laternen mitgehen. Der Wert der Beute beläuft sich momentan auf etwa 25.000 Euro.

Die Polizei ist auch noch dabei, Spuren auszuwerten. Unter anderem blieben am Friedhof Kleidungsstücke zurück, die nun untersucht werden.

Blindenmarkter Friedhof wurde schon 2014 "geplündert"

Erst im Jänner des Vorjahres ist der Blindenmarkter Friedhof von Dieben heimgesucht worden. Damals wurden etwa 80 Gräber geplündert. „Die Leute waren damals schon sehr verunsichert, womit sie ihre Gräber künftig schmücken sollen. Wir können nur raten, doch eher zu billigeren Materialien zu greifen“, sagen Polizeibeamte der Inspektion Neumarkt. Die Bevölkerung wird um mögliche Hinweise gebeten: 059/133 3139.

Im November 2013 war übrigens auch der alte städtische Friedhof in Amstetten das Ziel von Grabräubern, im Dezember 2013 der städtische Friedhof in St. Valentin und im Jänner 2014 der Friedhof in Haag. Die Diebstähle in Haag und Amstetten konnten übrigens geklärt werden: Sie gingen auf das Konto eines 42-jährigen Rumänen.