7-Tage-Inzidenz im Bezirk Amstetten wieder unter 400. Nachdem die 7-Tage-Inzidenz (umgerechnet auf 100.000 Einwohner) im Bezirk Amstetten am Ostersonntag kurzfristig auf einen alarmierenden Wert von 417,1 geklettert war, hat sich die Lage nun wieder etwas entspannt.

Von Red. Amstetten. Erstellt am 06. April 2021 (15:14)
Symbolbild
Kichigin, Shutterstock.com

Am Ostermontag lag sie mit 399,9 schon wieder hauchdünn unter der 400-er Grenze, am Dienstag sank der Wert auf 359,6. Die Behörde meldet am Dienstag insgesamt 713 Personen mit Covid-19-Infektion im Bezirk. Seit März 2020 haben sich insgesamt 8.915 Menschen angesteckt. 132 Personen sind mit Corona gestorben.

Ein Grund zur Entwarnung ist die wieder gesunkene Inzidenz für Bezirkshauptfrau Martina Gerersdorfer nicht. „Man sieht, wie schnell es gehen kann. Jetzt warten wir ab, wie sich die Osterfeiertage ausgewirkt haben“, erklärt die Behördenleiterin. Sie ist im ständigen Austausch mit den Bezirkshauptleuten der  Bezirke Scheibbs und Melk, wo die Inzidenz bereits seit Tagen über 400 liegt. Bleiben die Werte sieben Tage lang über 400, drohen weitere Einschränkungen wie Ausreisetests.

Abgeordnete aus dem Mostviertel ersuchen indessen die Bevölkerung gemeinsam, die Schutzmaßnahmen einzuhalten. „Die hochinfektiöse britische Variante hat das Mostviertel fest im Griff. Bei der intensivmedizinischen Betreuung werden wir in Kürze unsere Kapazitätsgrenzen erreichen, das System droht zu kollabieren“, schreiben Wolfgang Sobotka, Bernhard Ebner, Anton Erber, Gerhard Karner, Anton Kasser, Andreas Hanger, Michaela Hinterholzer, Karl Moser, Georg Strasser (alle ÖVP),sowie Alois Schroll und Kerstin Suchan-Mayr (beide SPÖ) in einer Stellungnahme.

Sie verweisen auf die Ausgangsbeschränkungen mit Ausnahmen wie Hilfeleistung in Notfällen, Deckung der Grundbedürfnisse, Erholung und berufliche Gründe. Weiters soll Home-Office verstärkt genützt, physische Treffen vermieden, der mindestabstand von zwei Metern eingehalten; eine FFP2-Maske getragen und vor Treffen Selbsttests durchgeführt werden. Die Testmöglichkeiten seien ein wichtiger Schritt zum Brechen von Infektionsketten. „Die Verfügbarkeit der Impfstoffe wird sich deutlich erhöhen. Bis dahin ersuchen wir dringend, soziale Kontakte weitgehend zu vermeiden und auf das Notwendigste zu reduzieren“, so die Abgeordneten.