Aschbacher Freibad öffnet mit Verspätung. Ab 29. Mai kann man – um vor der Hitze zu fliehen – wieder vergnügt im Freibad Aschbach plantschen.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 23. Mai 2020 (04:32)
Freuen sich auf die Baderöffnung am 29. Mai: Bürgermeister Martin Schlöglhofer mit den Badverantwortlichen Thomas Grissenberger, Christian Oberleitner und Jürgen Grabner.
Heribert Hudler

Die Öffnung des Freibades war für den 1. Mai geplant. Coronabedingt musste dieser Zeitplan allerdings angepasst werden. „Wir bereiten uns gewissenhaft auf die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen vor und werden – sofern wir das offizielle „Go“ erhalten – am 29. Mai aufsperren“, verrät Aschbachs Bürgermeister Martin Schlöglhofer. „Unsere Mitarbeiter haben trotz der unklaren Situation mit großem Engagement den Frühjahrsputz durchgeführt. „Wir werden heuer keine Saisonkarten ausgeben, sondern mit 10er-Blocks das Badevergnügen preiswerter anbieten“, verkündete der Bürgermeister einige Neuerungen der heurigen Badesaison.

Aus derzeitiger Sicht ist zum Saisonstart mit einer Limitierung der erlaubten Personenanzahl im Bad zu rechnen. Für die erste Phase wird von einer erforderlichen Liegefläche von 20 Quadratmetern und acht pro Person im Wasser ausgegangen. Seitens der Marktgemeinde hofft man aber, dass sich diese Zahlen bis zur Eröffnung am 29. Mai noch ändern werden. Übrigens ist das Freibad in Aschbach eines der ältesten im Bezirk.

Es wurde in den Jahren 1961 bis 1963 auf einem Grundstück der Gastwirtfamilie Weiss errichtet und ist somit 57 Jahre in Betrieb. Nach der Generalsanierung 2017 bis 2018 startet man in die dritte Saison. „Wir werden im Jahr 2023 aus Anlass des 60-jährigen Bestehens ein großes Badfest veranstalten“, sagte Schlöglhofer. Vorerst hofft der Bürgermeister allerdings, dass die Badesaison 2020 – wenn auch verspätet und mit Auflagen – für alle zufriedenstellend über die Bühne geht.