Amstettner Donnerstagsdemo will „ein Zeichen setzen“. Aktionsforum Mehrwert will am 28. Februar am Hauptplatz ein Zeichen für eine solidarische Gesellschaft setzen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 19. Februar 2019 (04:43)
privat
Christian Köstler, Uschi Kromoser-Schrammel und Klaus Felgitsch laden im Namen des Aktionsforums Mehrwert zur Donnerstagsdemo am 28. Februar um 18 Uhr am Hauptplatz in Amstetten ein.

Am 28. Februar findet auch in der Mostviertelmetropole eine Donnerstagsdemo statt. Das Aktionsforum Mehrwert will um 18 Uhr am Hauptplatz „ein Zeichen für mehr soziale Gerechtigkeit und für eine Gesellschaft, in der die Würde aller Menschen unabhängig ihrer Herkunft gewahrt und geachtet wird, setzen“, formulieren die Veranstalter ihr Ziel. „Wir treten auch ein für soziale Fairness, das bedeutet unter anderem die existenzielle Absicherung der Menschen in unserem Land, die Chancengleichheit für alle Kinder sowie für leistbaren Wohnraum.“

Die Kundgebung beginnt um 18 Uhr am Hauptplatz. Eine Trommlergruppe rund um Georg Edlinger wird die Veranstaltung mit Musikrhythmen aus der ganzen Welt begleiten und auch mitmarschieren. Zu Beginn gibt es kurze Statements von Vertretern von Zusammenhalt NÖ, Asylkordination Österreich, von Sozialarbeitern und Gewerkschaftern. Nach dem Demozug durch die Stadt wird bei der Abschlusskundgebung am Hauptplatz die Protestsongcontestgewinnerin Sigrid Horn auftreten.

Albert Dlabaja vom KZ-Verband Niederösterreich wird eine Rede halten und als Hauptrednerin wird Susanne Scholl, ehemalige ORF-Korrespondentin und Mitbegründerin der „Omas gegen Rechts“ zur aktuellen Situation der Medien und der Politik sprechen.

Laufende aktuelle Infos gibt’s unter https://wordpress.com/view/aktionsforummehrwert.wordpress.com