Neuhofner rockte bei TV-Show „Voice of Germany“

Erstellt am 23. Oktober 2018 | 04:53
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7405687_ams43neu_eder.jpg
Alexander Eder rockte die Bühne.
Foto: Voice of Germany
Mit „Your Man“ von Josh Turner sorgte Alexander Eder (19) bei „The Voice of Germany“ für einen fulminanten Auftritt. Die NÖN bat den talentierten Sänger zum Gespräch.
Werbung

In der Vorwoche wurde die erste Folge der diesjährigen Staffel von „The Voice of Germany“ ausgestrahlt. Eines der Highlights dabei war der Auftritt des Neuhofners Alexander Eder (19). Er konnte die hochkarätig besetzte Jury, bestehend aus Yvonne Catterfeld, Mark Forster, Michi Beck und Smudo von den Fantastischen Vier und Michael Patrick Kelly, überzeugen. Auch beim Online-Ranking der Talente liegt er mit 49 Prozent (bei Redaktionsschluss) deutlich vorne. Die NÖN bat das Gesangstalent mit der tiefen Stimme zum Gespräch.

NÖN: Wie ging es dir auf der Bühne? Du wurdest ja mit einem Vorhang speziell vor der Jury versteckt. Wie hast du die Reaktionen von der Jury aufgenommen?
Alexander Eder: Ich habe die Reaktionen auf der Bühne nicht mitbekommen. Ich stand da wie vor einer Wand, aber da meine Freunde so laut geschrieen haben, wusste ich, da könnte jetzt was passiert sein. Es war ein unglaublich geiles Gefühl, von solch unglaublichen Musikern so gelobt zu werden.

In der ersten Runde der Show, den „Blind Auditions“, ging es darum, dass zumindest ein Jury-Mitglied die Rolle deines Coaches übernehmen möchte. Die Jury sitzt mit dem Rücken zum Künstler und kann daher nur die Stimme beurteilen. Wenn sich jemand umdreht, schafft man den Aufstieg in die nächste Runde. Umgedreht haben sich Michi Beck und Smudo beziehungsweise Mark Forster. Du hast dich für die beiden Mitglieder der Fantastischen Vier als Coaches entschieden. Warum?
Ich bin in einer DJ Gruppe namens „Die Flammenbrüder“ und die Musik, die wir auflegen, geht auch sehr viel in die 80s und 90s und da haben wir schon etliche Fanta 4 Songs gespielt. „Die da“ zählt zu einem meiner absoluten Lieblingssongs und wer könnte mehr Erfahrung haben im Musikbusiness als die beiden?


Mehr dazu
Werbung