Grünes Licht für Umbau

Erstellt am 14. April 2015 | 06:30
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ams16aschbach_rathaus
Foto: NOEN
Gemeinderat hat das Projekt abgesegnet. Im Obergeschoß wird ein Mehrzwecksaal entstehen, im Untergeschoß eine Bäckerei samt Café.
Werbung

Die Sanierung des alten Rathauses wird wie geplant über die Bühne gehen. Der Gemeinderat hat in der Sitzung am Mittwochabend mit klarer Mehrheit grünes Licht für das Projekt gegeben – nur ein FPÖ-Mandatar stimmte dagegen.

Projekt soll bis Mitte November abgeschlossen sein

Auch die ersten Aufträge wurden bei der Sitzung bereits vergeben. Die Pläne liegen ja schon seit Herbst auf dem Tisch. „Wir gehen davon aus, dass Anfang Mai die Bauarbeiten beginnen. Bis Mitte November soll das Projekt abgeschlossen sein“, sagt Bürgermeister Martin Schlöglhofer. Der gesamte Bau wird trockengelegt, die Fenster werden ausgetauscht und die Sanitäranlagen erneuert.

Im Erdgeschoß wird die Firma Riesenhuber auf rund 130 Quadratmetern eine Bäckerei und Konditorei samt einem Café errichten. Ein Teil des Rathausplatzes wird umgebaut zu einer Gartenterrasse für die Gäste des Cafés.

Im Obergeschoß des Hauses wird ein Mehrzwecksaal geschaffen, der einerseits für Trauungen dienen, andererseits aber auch den Vereinen für Veranstaltungen zur Verfügung stehen soll.

Kosten von rund 900.000 Euro

Die Kosten des Projekts werden sich auf rund 900.000 Euro belaufen. Dass es so teuer wird, ist nicht zuletzt auf einige Auflagen des Bundesdenkmalamtes zurückzuführen, das bei der Sanierung des Gebäudes ein gewichtiges Wörtchen mitzureden hat.

Die Denkmalschützer verlangen unter anderem, dass wieder Holzkastenfenster eingebaut werden. „Und die bekommt man natürlich nicht von der Stange, die müssen extra angefertigt werden und das ist teuer“, sagt Schlöglhofer.

Ebenso fordert das Denkmalamt, dass die Trittstufen der Granitstiege im alten Rathaus erhalten bleiben. Die Treppe selbst wird allerdings umgedreht und soll auch nicht mehr so steil sein. Der Eingang wird sich künftig neben dem Schlauchturm befinden, der Zugang zum Café auf der Stirnseite des Gebäudes, wo die Amtstafel war.

Im Schlauchturm wird ein Lift eingebaut, außen darf diese Veränderung aber nicht sichtbar sein – auch eine Auflage des Denkmalamtes.

Bürgermeister hofft auf Belebung des Ortskernes

Der Bürgermeister erhofft sich vor allem vom Café und der Bäckerei eine Belebung des Ortskernes. „Wir haben ja wie viele andere Gemeinden auch das Problem, dass wir Bewohner im Zentrum verlieren und dann alte Häuser haben, die nicht genutzt werden. Da wollen wir gegensteuern.“

Werbung