18-Jähriger lieferte Polizei wilde Verfolgungsjagd. 18-Jähriger ohne Führerschein flüchtete mit seinem Auto teilweise sogar ohne Licht vor der Polizei und gefährdete die Beamten und andere Lenker.

Erstellt am 11. Dezember 2018 (03:36)
APA (Symbolbild)
Verfolgungsjagd mit der Polizei

Eine wilde Verfolgungsjagd lieferte sich ein 18-jähriger türkischer Staatsbürger, der sich schon seit 2003 in Österreich aufhält, in der Nacht von 30. November auf 1. Dezember mit der Polizei. Dass seine Schwester mit ihrem Mann zu Besuch war, nutzte der junge Mann, um ohne Wissen des Schwagers mit dessen Auto zu einem Lokal in Amstetten zu fahren.

Bei der Rückfahrt geriet er im Stadtgebiet auf der Wiener Straße (Höhe Lidl) auf der eisglatten Fahrbahn ins Schleudern und krachte gegen ein abgestelltes Auto. Der 18-Jährige fuhr, ohne anzuhalten, weiter. Ein Lenker, der den Unfall beobachtet hatte, folgte ihm und alarmierte telefonisch die Polizei. In einer Sackgasse in Allersdorf versperrte eine Streife mit eingeschaltetem Blaulicht dem jungen Mann schließlich den Weg.

Doch der raste einfach mit Vollgas auf das Polizeiauto zu. In letzter Sekunde gelang es den Beamten, ihr Auto zur Seite zu lenken und so einen Zusammenstoß zu verhindern.

Andere Verkehrsteilnehmer gefährdet

Über die B1 fuhr der 18-Jährige dann auf der schneeglatten Straße Richtung Autobahn und schaltete teilweise das Licht aus, um der Polizei die Verfolgung zu erschweren. Dabei geriet er einmal sogar auf die Gegenfahrbahn und touchierte eine Betonmauer und Begrenzungspflöcke. Den Polizisten gelang es nicht, den Flüchtigen vor der Autobahn zu stoppen, also ging die wilde Jagd auf der A1 Richtung Linz weiter.


Mehr dazu