A1: Sondertransport aus dem Verkehr gezogen. Die Autobahnpolizeiinspektion Amstetten hielt am Mittwochmorgen einen polnischen Schwertransport mit einem Gesamtgewicht von 185 Tonnen auf dem Verkehrskontrollplatz Haag, Gemeindegebiet Wolfsbach, an.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 03. Mai 2018 (15:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Sondertransport Amstetten
LPD NÖ

Bei der anschließenden Lenker- und Fahrzeugkontrolle waren nicht nur die Polizisten über den desolaten Zustandes des Fahrzeuges verwundert, sondern auch der 43-jährige polnische Fahrzeuglenker war geschockt. Es wurde festgestellt, dass insgesamt 5 Reifen stark abgenutzt bzw. defekt waren, sodass diese an Ort und Stelle getauscht werden mussten.

Weiters wurde festgestellt, dass bei den rechten Zwillingsrädern der hinteren Antriebsachse bereits 4 von 10 Radbolzen abgerissen und die restlichen extrem locker waren.

Sondertransport Amstetten
Bei diesem Rad fehlten mehrere Bolzen. Es hätte sich leicht von der Achse lösen können. Foto: LPD NÖ
LPD NÖ

Drei der abgerissenen Radbolzen konnten im Bereich der Zufahrt zum Verkehrskontrollplatz aufgefunden waren. Dadurch bestand eine große Unfallgefahr, indem sich die Zwillingsräder während der Fahrt von der Antriebsachse lösen hätten können.

Bei der nachfolgenden technischen Kontrolle durch Amtssachverständige des Amtes der NÖ Landesregierung konnten an den Achsen und der Lenkung weitere 7 schwere Mängel festgestellt werden.

Sondertransport Amstetten
LPD NÖ

 

Dem 43-jährigen polnischen Fahrzeuglenker wurde die Weiterfahrt bis zur Herstellung des gesetzmäßigen Zustandes untersagt. Die Kennzeichentafeln wurden abgenommen und eine vorläufige Sicherheitsleistung wurde eingehoben. Der Lenker und der Zulassungsbesitzer wurden der zuständigen Behörde angezeigt.