Aschenkreuz wurde coronatauglich gespendet. In der Salesianerpfarre Amstetten Herz Jesu wurde das Aschenkreuz am Aschermittwoch bei den Gottesdiensten coronatauglich verteilt.

Von Wolfgang Zarl. Erstellt am 19. Februar 2021 (08:45)

Das Aschenkreuz erinnert an die Vergänglichkeit des Lebens und lädt zu Beginn der Fastenzeit zur Umkehr.

Das Aschenkreuz wurde heuer "wortlos und ohne Berührung" gespendet. Pfarrer Pater Hans Schwarzl sagt: "Die Gläubigen erhalten kein Aschenkreuz auf die Stirn, sondern es wird die Asche auf das Haupt gestreut." Neu war auch, dass es beim diesjährigen Aschermittwochgottesdienst eine eigene Fürbitte für alle an Corona Verstorbenen gab.