Bäder öffnen doch schon am 29. Mai

Regierung vollführte Schwenk. Es gilt aber, beim Badespaß genaue Regeln einzuhalten.

NÖN Redaktion Erstellt am 07. Mai 2020 | 03:45
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7858763_ams19ams_oeffnung_amstettner_baeder_202.jpg
Freuen sich auf die Öffnung der beiden Amstettner Bäder am 29. Mai (von links): Vizebürgermeister Gerhard Riegler, Vizebürgermeister Markus Brandstetter, Ortsvorsteher Anton Geister, Bürgermeister Christian Haberhauer, Bäderchef Reinhard Walter und der Geschäftsführer der Amstettner Veranstaltungsbetriebe Christopher Prassl.
Foto: Stadtgemeinde

In Zeiten der Coronakrise ändern sich Vorgaben sehr rasch. Bis Dienstag der Vorwoche schien es so, dass die Freibäder heuer gar nicht oder wenn, dann erst im Spätsommer aufsperren können. Dann verkündete Gesundheitsminister Rudolf Anschober plötzlich, dass eine Öffnung der Bäder auf Basis vorangehender Evaluierungen und Untersuchungen bereits ab 29. Mai möglich ist.

Damit steht, natürlich auch in Amstetten, dem Sprung ins kühle Nass bald nichts mehr im Wege. „Zurzeit wird ein Konzept erarbeitet, wie wir die vorgegebenen Regeln und Auflagen in unseren Bädern bestmöglich umsetzen können“, sagt der Geschäftsführer der Amstettner Veranstaltungsbetriebe, Christopher Prassl. „Oberste Priorität bei allen Maßnahmen hat dabei die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeiter.“

Bäderchef Reinhard Walter, stimmt sich derzeit auch mit anderen Bädern ab: „Eine Vielzahl von Fragen ist zu lösen: Wie kann die Aufteilung der Liegeflächen am besten geregelt werden und wie die zulässige Anzahl der Badegäste. Zu klären ist aber auch, ob die Wasserrutschen und Sprungtürme in den beiden Amstettner Bädern geöffnet werden können und viele andere Details.“

Eigenverantwortung der Badegäste ist gefragt

Fest steht: Die Umsetzung der Maßnahmen kann nur gemeinsam von Badegästen und Mitarbeitern erreicht werden. Die Einhaltung des Sicherheitsabstandes liegt in der Eigenverantwortung der Gäste.

Die Mitarbeiter der Bäder werden die Gäste aber natürlich entsprechend informieren und auf die Einhaltung der notwendigen Hygienemaßnahmen hinweisen. Auch die Benützung der Sportanlagen in den Freibädern, wie zum Beispiel Volleyball- oder Minigolfplatz ist für die Gäste möglich, soweit dies die Richtlinien der der Bundesregierung zulassen.

VP-Bürgermeister Christian Haberhauer freut sich, dass die Bäder schon bald aufsperren. „Denn das bringt den Amstettnern auch wieder ein Stück Normalität zurück. Wir haben die Anlagen schon bestens auf die Öffnung vorbereitet.“