Berührender Abschied von verstorbenen Salesianerpatres. Viele sahen würdige Online-Andacht in Gedenken an Pater Pucher, Pater Pauger, Pater Stadelmann und Pater Parteder vom Amstettner Salesianerorden.

Von Wolfgang Zarl. Erstellt am 01. Mai 2020 (10:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Aufgrund der Corona-Ausgangsbeschränkungen konnten die vier verstorbenen Amstettner Salesianerpriester Pater August Pauger, Pater Josef Parteder, Pater Roman Stadelmann und Pater Josef Pucher nur im allerkleinsten Rahmen beerdigt werden. Um sie dennoch zu würdigen, gestaltete die Pfarre eine Online-Hausandacht via YouTube, wobei Amstettner berührende Videos zuschickten, die Pastoralassistent Gerhard Jessl zu einem würdigen Video zusammensetzte.

Wegbegleiter der Salesianer Don Boscos berichteten über die vielen Verdienste der Priester, die sich immer für Jugendliche einsetzten und ihnen an ihren verschiedenen Wirkungsstätten eine zweite Heimat gaben. Resümee war: "Pater Pucher, Pater Parteder, Pater Pauger und Pater Stadelmann waren echte Nachfolger Don Boscos (Anmerk.: Der heilige Don Bosco ist Jugendpatron und gründete im 19. Jahrhundert den Salesianerorden, der sich um benachteiligte Jugendliche kümmert)!" 

Wolfgang Zarl von der Pfarre berichtet, dass laut Statistik und Rückmeldungen Hunderte Familie und keline Gebetsgemeinschaften gestern abend zusammensaßen, um Abschied zu nehmen und für die beliebten Seelsorger zu beten. Pfarrer Pater Hans Schwarzl dankte für die viele Anteilnahme und Gebete, die die verbliebene Gemeinschaft in den vergangenen Tagen erfuhr.

Ein würdiges Requiem für die am Coronavirus verstorbenen Priester soll später nachgeholt werden. Die Pfarre bittet darum, die Online-Andacht den Lesern zur Verfügung zu stellen, diese bleibt weiter abrufbar: