Bildungshof hat einen neuen Leiter. Gerhard Altrichter ist im Ruhestand. Johannes Reiterlehner folgt ihm in Gießhübl nach.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 11. September 2020 (05:54)
Der neue provisorische Leiter des Mostviertler Bildungshofes, Johannes Reiterlehner (sitzend) mit seinem Vorgänger Gerhard Altrichter, der mit 1. September in den Ruhestand getreten ist.
Hudler

Am Mostviertler Bildungshof ging eine Ära zu Ende. Mit 1. September trat Direktor Gerhard Altrichter in den Ruhestand. 17 Jahre lang hat er die Geschicke der landwirtschaftlichen Fachschule geleitet. Mit Schulbeginn übernahm Johannes Reiterlehner als provisorischer Leiter.

Reiterlehner wohnt in Wieselburg und hat nach den Pflichtschulen das Franziskum Josephinum Fachrichtung Landtechnik besucht. Danach hat er an der BOKU Wien Fachrichtung Landwirtschaft studiert und war eine Zeitlang in der Privatwirtschaft tätig. Nach der pädagogischen Ausbildung begann er im November 2013 seine Tätigkeit am Bildungshof. Seine Bereiche sind Landtechnik, Baukunde, Marketing, Wirtschaftskunde, Sport und Mathematik im Bereich der Maschinenbautechnik.

„Meine erste Aufgabe wird es sein, mir einen Überblick über meine Arbeit als Leiter dieser Schule zu verschaffen“, sagt Reiterlehner. Er will Altrichters Weg fortsetzen, aber auch neue Ideen einfließen lassen. „Jeder hat natürlich eigene Ziele.“

Lehrplanreform im Fokus

Auf den neuen Schulleiter wartet mit der Lehrplanreform gleich eine große Aufgabe. Diese sieht vor, dass jede Schule künftig Schwerpunkte in der Ausbildung setzen kann. Am Bildungshof wird neben der Schweine- und Rinder- auch die Geflügelhaltung gelehrt. Im Bereich Pflanzenbau werden den Schülern im Unterricht neue Sonderkulturen nahegebracht. Großes Augenmerk wird in Gießhübl auch auf die Direktvermarktung gelegt, die in der Landwirtschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt. Mit Schulbeginn werden 180 Schüler am Bildungshof im Regelschulbetrieb unterrichtet. In einer Abendschule für Landwirte bilden sich am Bildungshof 30 Schüler fort.

An Bauprojekten sind der Wirtschaftshof und der Geflügelstall fertiggestellt. Die Planungen für den Turnsaal und das Internat laufen. Derzeit sind die Unterlagen bei der Baubehörde zur Bewilligung und man hofft, dass das Budget im Herbst vom Landtag beschlossen wird. „Sollte alles klar gehen, so hoffen wir, im Frühjahr 2021 mit der Umsetzung beginnen zu können“, sagt Reiterlehner.