Böse Überraschung: Auto wurde mit Steinen „zugeparkt“

Kollmitzbergerin wurde Opfer eines bösen Streichs am Parkplatz hinter der Park & Rideanlage am Graben.

Hermann Knapp
Hermann Knapp Erstellt am 26. August 2020 | 05:54
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7912770_ams35auto_steine.jpg
Eine böse Überraschung erlebte die Kollmitzbergerin Christina Palmetzhofer, als sie vom Nachtdienst in St. Pölten nach Amstetten zurückkehrte. Unbekannte hatten ihr Auto mit Steinen „zugeparkt“.
Foto: privat

Kaum ihren Augen trauen wollte die diplomierte Krankenschwester Christina Palmetzhofer (36) aus Kollmitzberg, als sie Mittwochfrüh der Vorwoche zu ihrem Auto kam, das sie am Dienstagabend am öffentlichen Parkplatz hinter der Park & Ride-Anlage im Graben abgestellt hatte. Unbekannte hatten den Wagen zugeparkt: mit drei riesigen Steinen. Zwei lagen dicht an der Fahrer- und der Beifahrertür und einer am Heck des Fahrzeuges.

Die Polizei war bereits vor Ort, als Palmetzhofer eintraf. Die Schwester der Kollmitzbergerin, die ihr Auto an diesem Morgen auf dem Parkplatz abstellte, hatte die Bescherung entdeckt und Christina telefonisch vorgewarnt. Palmetzhofer befand sich da noch im Zug auf der Rückfahrt von ihrem Arbeitsplatz in St. Pölten. „Ich wollte zuerst gar nicht glauben, was mir meine Schwester da erzählte. Aber dann habe ich noch vom Zug aus die Polizei und die Feuerwehr alarmiert“, berichtet die Kollmitzbergerin.

Täter wusste mit Stapler umzugehen

Die Steine, die eigentlich zur Begrenzung des Parkplatzes dienen, wurden offensichtlich mit einem auf dem Gelände abgestellten Stapler rund um ihr Auto platziert. Der Täter, der die Maschine unbefugt in Betrieb nahm, wusste offenbar damit umzugehen. Mit dem selben Stapler wurde das Fahrzeug am Morgen schließlich von den Einsatzkräften „befreit“.

Das Motiv für die Tat ist für die Kollmitzbergerin unbegreiflich. „Die Polizei hat mich gefragt, ob ich mit jemandem einen Konflikt habe, aber dem ist nicht so. Ich kann mir nur vorstellen, dass das ein Streich von Betrunkenen war und ich eben das zufällige Opfer“, sagt Palmetzhofer. Sie hat Anzeige wegen Nötigung erstattet. Sollte jemand einen Hinweis auf den mysteriösen Staplerfahrer in der Nacht von Dienstag, 18., auf Mittwoch, 19. August, geben können, wird er gebeten, sich bei der Polizei zu melden.