Dächer im Weg: Müllinsel-Umbau kostet 400.000 Euro. Umstellung: Glasbehälter werden künftig mit Greifarm emporgehoben und entleert. Die Überdachung der Sammelstellen muss daher entfernt werden. Kosten: 400.000 Euro.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 24. Januar 2017 (05:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Stadt hat all ihre rund 100 Müllsammelstellen (am Bild jene in der Ardaggerstraße) eingezäunt und mit Dächern ausgestattet, um die Behälter vor der Witterung zu schützen und zu verhindern, dass Abfall davon geweht wird. Jetzt muss die Überdachung weg.
NOEN, Anton Kovacs

Rund 400.000 Euro hat die Stadt im Budget 2017 für die Umgestaltung ihrer Müllinseln vorgesehen. Grund dafür: Die Glassammlung wird mit 1. Jänner 2018 vom Gemeindedienstleistungsverband (gda) von Schütt- auf Hubentleerung umgestellt. Das heißt, dass die Behälter künftig mit einem Greifarm aus den Sammelinseln herausgehoben werden. Sind sie über dem Lkw, öffnet sich die Bodenklappe und das Glas fällt in dessen Frachtraum.

Das Problem der Stadt bei dieser Methode: „Wir haben in den letzten Jahren fast alle unserer 100 Sammelinseln überdacht um die Behälter besser vor der Witterung zu schützen und auch, um zu verhindern, dass Abfall davon geweht werden kann“, sagt SP-Stadtrat Anton Katzengruber. Als ehemaliger Geschäftsführer des Umweltverbandes ist er natürlich mit der Causa bestens vertraut.

Verband verspricht Unterstützung

Nun bleibt der Stadt nichts anderes übrig, als alle Dächer wieder zu entfernen. „Wir müssen uns jede Sammelstelle einzeln anschauen, zum Teil sind ja für diese Hubentleerung auch Bäume im Weg“, erklärt Katzengruber.

Auch VP-Baustadtrat Dieter Funke ist von der Umstellung wenig begeistert. „Denn alles, was wir da in den letzten Jahren investiert haben, um die Müllsammelstellen optisch ansprechend zu machen und Sauberkeit zu garantieren, können wir damit vergessen.“

Der Verband verspricht allerdings Unterstützung bei der Umrüstung der Müllsammelstellen. Außerdem soll das Netz qualitativ verbessert und auch gestrafft werden, was eine Verringerung der Anzahl der Abfallinseln mit sich bringen dürfte.

Mehr zum Thema lies in deiner aktuellen NÖN-Ausgabe.