Diebstahl einer Kaiserin: Finderlohn. Während Umbau- und Renovierungsarbeiten dürfte ein Bild von Maria Theresia von Neapel-Sizilien gestohlen worden sein. Für zweckdienliche Hinweise gibt es 500 Euro.

Von Peter Führer. Erstellt am 20. November 2018 (05:37)
Gesucht: dieses Porträt von Kaiserin Maria Theresia von Neapel-Sizilien.
privat

Der Diebstahl eines wertvollen Bildes sorgt für Ärger. Nachdem bei dem Betroffenen zuhause die Umbau- und Sanierungsarbeiten der vergangenen Wochen abgeschlossen waren, wollte er das zuvor abmontierte Porträt von Maria Theresia von Neapel-Sizilien wieder an einer Wand befestigen. Doch das Portät war nicht mehr aufzufinden.

Zeitpunkt des Diebstahls liegt im Dunkeln

„Ich kann nicht genau sagen, wann das Bild gestohlen wurde. Das könnte auch schon mehrere Wochen zurückliegen. Während der Renovierungsarbeiten war das Porträt in einem Raum verstaut, in dem eigentlich niemand etwas verloren hat. Irgendwer muss es von dort mitgenommen haben“, ärgert sich Besitzer.

Erst in der Vorwoche habe er entdeckt, dass das Bild fehlt. Es seien mehrere Personen und Firmen zum fraglichen Zeitpunkt im Haus tätig gewesen. Sein Frust ist groß, handelt es sich bei dem Porträt doch um ein von ihm sehr geschätztes Werk.

Finder darf sich über Belohnung freuen

„Das Bild zeigt die österreichische Kaiserin Maria Theresia – allerdings nicht die große, sehr bekannte Maria Theresia, sondern deren Enkeltochter. Sie war unter anderem Mutter der Kaiserin von Frankreich, Maria Luise, und Mutter von Kaiser Ferdinand und Großmutter von Kaiser Franz Joseph. Deswegen ist das Bild für mich von großem persönlichen Wert“, klärt er auf. Die Kaiserin selbst habe dieses Gemälde an eine verdienstvolle Person geschenkt. Das beweise eine Notiz an der Rückseite.

Der Besitzer betont, dass er das Bild auch beim Dorotheum als gestohlen melden wird. Das Werk hat natürlich auch einen finanziellen Wert.

Anzeige bei der Polizei wird ebenfalls erstattet. „Guten Gewissens kann dieses Bild keiner mehr kaufen“, so der verärgerte Besitzer, der auch einen Finderlohn ausgesetzt hat.

Für zweckdienliche Hinweise (auch anonym) an die Nummer 0664/1803474 gibt es eine Belohnung von 500 Euro.