Ein Comeback der Blasmusik. Nach der coronabedingten Zwangspause gaben zahlreiche Blasmusikkapellen am Freitag ein kräftiges Lebenszeichen von sich.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 24. Juni 2020 (10:46)

„Nach mehr als drei Monaten konnten wir unsere Musikertracht von den Mottenkugeln befreien und der Bevölkerung unsere musikalische Qualität zeigen“, sagt Kapellmeister Stefan Jandl von der Stadtkapelle Amstetten. Unter zahlreicher Beteiligung der Bevölkerung und viel Applaus gab man am Hauptplatz ein Konzert mit traditioneller Blasmusik.

Auch der Musikverein Mauer-Öhling ließ sich die Chance nicht entgehen und marschierte eine Runde um den Hauptplatz in Mauer. Natürlich mit einem anschließenden Platzkonzert vor dem Jupiter-Dolichenus-Brunnen. Auch hier gab es stürmischen Applaus.

Ihre Musikprobe auf den Dr.-Alois-Mock-Platz verlegte die Trachtenmusikkapelle Euratsfeld. Trotz leichten Sommerregens wurde musiziert und die treuen Fans waren mit dabei.

Der Musikverein Viehdorf musste dem starken Regen weichen und verlegte das Musizieren in das Probenlokal. Unter Einhaltung der coronabedingten Regeln konnten auch Zuhörer dem Konzert beiwohnen.

Der Musikverein Neustadtl spielte bereits am Fronleichnamstag ein Platzkonzert und war bei „So klingt Niederösterreich“ dabei. Hätte man auch am Freitag spielen wollen, wäre das Konzert dem Regen zum Opfer gefallen. So erging es leider vielen Kapellen, die auch gerne der Bevölkerung einige Ständchen spielen wollten.