Feuerwehr-Führungskräfte erprobten neue Einsatztechniken

Von höchster Stelle - dem Vizepräsidenten des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes - wurden die Führungskräfte des Abschnittsfeuerwehrkommando Amstetten Stadt geschult. Im theoretischen Vortrag wurden die Einsatzmaßnahmen vergangener Brandeinätze kritisch hinterfragt und moderne Löschtaktik gelehrt.

Wolfgang Zarl Erstellt am 12. Oktober 2021 | 16:48

Als zweiten Themenschwerpunkt lehrte Armin Blutsch das derzeit modernste Löschverfahren mit Druckluftschaum – DLS oder engl. CAFS (CompressedAirFoamSystem). Im Praxisteil wurden dann die verschiedenen Strahlrohrtypen beübt.

Vor- und Nachteile verschiedener Rohre in Bezug auf Löschwirkung und  dynamischer Strahlrohrführung konnten aufgezeigt werden. Besonders beeindruckt waren die Teilnehmer über das geringe Gewicht der Schläuche, und damit wesentlich erleichterte Handhabung des Strahlrohres bei der Verwendung von DLS. Zum Abschluss wurde ein brennenden Stapel Holzpaletten mit Druckluftschaum gelöscht.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass die Löschwirkung von Druckluftschaum allen anderen Löschverfahren überlegen ist!

DLS aus Sicht des Abschnittsfeuerwehrkommandos

„DLS wird bereits von einigen Feuerwehren im Abschnitt mit großem Erfolg eingesetzt. Im Zuge von Fahrzeugneubeschaffungen werden über die Jahre alle Feuerwehren Schritt für Schritt mit diesen neuen Löschverfahren ausgerüstet!“, heißt es von Abschnittsfeuerwehrkommandant Stefan Schaub.

Die wesentlichen Vorteile dieses modernen Löschverfahrens seien der deutlich niedrigere Wasserbrauch bei gleichzeitig sehr kurzen Löschzeiten, wodurch sich die Belastung der Einsatzkräfte, Gefahr von Wasserschäden durch Löschwasser sowie die Schadstofffreisetzung in die Umwelt auf ein Minimum reduziert.

„Insgesamt bedeutet das also eine wesentliche Erhöhung der Schlagkraft in unseren Wehren“, betont Schaub.