Florianis wurden auch nach dem Sturm auf Trab gehalten. Die Freiwillige Feuerwehr war am vergangenen Wochenende im Dauereinsatz. Unwetter sorgten für umgestürzte Bäume, auch Brandeinsätze wurden abgewickelt.

Von Peter Führer. Erstellt am 22. August 2017 (04:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7012382_ams34ams_ff_holzeinsatz.jpg
Die Feuerwehren aus Amstetten hatten am vergangenen Wochenende einiges zu tun.Amstetten
FF Amstetten

Starke Unwetter ließen die Nacht von Freitag auf Samstag für die Feuerwehrer der Stadt Amstetten besonders unruhig werden. Mit insgesamt vier Fahrzeugen und 30 Mitgliedern standen die Amstettner Kameraden im Einsatz.

Unwetter und Brände ließen keine Atempause

Haupteinsatzgrund waren dabei vom Sturm ausgerissene Bäume, die Verkehrswege blockierten. Während man dabei war, die umgestürzten Bäume zu entfernen, wurde man schließlich noch von der FF Euratsfeld alarmiert. In Ferndorf kam es zu einem Scheunenbrand, der rasch gelöscht werden konnte. Danach wurde bis in die Samstagmorgenstunden weiter mit mehreren Motorsägen gearbeitet, um die Verkehrswege wieder passierbar zu machen.

Nach den überstandenen Einsätzen, die in Zusammenhang mit den Gewitterschäden standen, gab es aufgrund weiterer Einsätze dennoch kein ruhiges Wochenende. So mussten die Freiwilligen Feuerwehren Ulmerfeld-Hausmening, Mondi Neusiedler Hausmening, Greinsfurth, Aschbach und Mauer-Öhling am frühen Sonntagnachmittag zu einem Garagenbrand ausrücken.

Die Garage dürfte zu brennen begonnen haben, nachdem ein kurz zuvor verwendeter Holzkohlengriller in die Garage gestellt worden war. Durch den böigen Westwind und das geöffnete Garagentor dürften glühende Teilchen in einen Bereich geweht worden sein, in dem brennbare Teile gelagert waren. Der Brand konnte rasch gelöscht werden, allerdings zog sich der Besitzer des Einfamilienhauses vermutlich eine leichte Rauchgasvergiftung zu. Der Schaden wurde auf 50.000 Euro geschätzt.