Gemeinden rüsten sich für Massentest. Die Region Amstetten bereitet sich intensiv auf die Massentestung vor. Bezirkshauptfrau Martina Gerersdorfer sieht Gemeinden gerüstet.

Von Peter Führer und Ingrid Vogl. Erstellt am 10. Dezember 2020 (05:07)
440_0008_7988631_ams50ams_massentests.jpg
Arbeiten mit Hochdruck an der Organisation der Massentests (von links): Stadträtin Beate Hochstrasser, Stadtamtsdirektorin Beatrix Lehner, Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder und Bürgermeister Christian Haberhauer.
Stadtgemeinde

Für die Massentests, die am Samstag, 12. Dezember, und am Sonntag, 13. Dezember, in ganz Niederösterreich stattfinden, liefen in den vergangenen Wochen die Vorbereitungen auf Hochtouren. So galt es in allen Gemeinden Teststraßen einzurichten. In Amstetten wird es an drei Standorten insgesamt elf Teststraßen geben. „Wir werden an jede Bürgerin und jeden Bürger einen persönlichen Brief schicken. Insgesamt 25.039 Briefe“, klärt Bürgermeister Christian Haberhauer auf. Darin befinden sich die genauen Informationen, wo und zu welcher Zeit eine Testung möglich ist.

Online-Anmeldung bei www.testung.at

Auch in den anderen Gemeinden läuft die Information mittels Briefen ab. Wie in Amstetten wird auch hier dringend gebeten, sich nach Erhalt des persönlichen Briefes für die Testung online zu registrieren: www.testung.at/anmeldung. Mehr zum Prozedere, wie der Test abläuft, lesen Sie übrigens auf Seite 8.

Wie Bezirkshauptfrau Martina Gerersdorfer betont, gab es schon in den vergangenen Wochen regelmäßigen Austausch zwischen den organisierenden Gemeinden und der Bezirkshauptmannschaft. „Die Gemeinden arbeiten die Konzepte aus. Wir helfen hier bei Bedarf als Serviceleister mit. Ich habe den Eindruck, dass die Gemeinden das Ganze sehr gut im Griff haben“, erklärt Gerersdorfer. Teilweise sei man jedoch überrascht gewesen, da die Testung relativ kurzfristig angesetzt wurde.

Wichtig ist ihr der Hinweis, dass die Testung nur für symptomlose Menschen gedacht ist. „Wir bitten die Bevölkerung nur dann zu kommen, wenn man gesund ist und keine Symptome hat. Gibt es Krankheitsanzeichen, ist die Nummer 1450 da. Der Test ist nur für Gesunde!“ Bei einer NÖN.at-Bezirksumfrage sagten übrigens 59,3 Prozent der User, dass sie sich testen lassen würden.