Großprojekt in der Innenstadt. Am historischen Standort in der Wiener Straße 2 entstehen Spar-Gourmet, Büroflächen und Wohnmöglichkeiten.

Von Peter Führer. Erstellt am 26. November 2018 (11:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Führer

In den nächsten Monaten entsteht an der historisch bedeutsamen Wiener Straße 2 – jahrelang bekannt als Standort des „Humanic-Hauses“ –  ein womöglich zukunftsweisendes Immobilienprojekt. Dabei werden drei Nutzungsarten miteinander verknüpft: Handel, Arbeiten und Wohnen. In weniger als einem Jahr soll ein Spar-Gourmet seine Pforten öffnen sowie hochwertige Büroflächen und Wohnmöglichkeiten nutzbar sein. Der Abriss der bestehenden Gebäude läuft bereits. Insgesamt entsteht in zentraler Lage auf einer Grundstücksfläche von etwa 1.645 Quadratmetern eine Nutzfläche von 3.300 Quadratmetern.

„Leuchtturmprojekt für die Innenstadt“

Projektentwickler Stefan Krejci verwies anlässlich der Projektpräsentation am Standort zunächst auf die historische Bedeutung des Areals: „Ein erfolgreiches Projekt benötigt ein gesundes Fundament. Das kann auch die Geschichte des Hauses oder Areals sein. Die Geschichte der Wiener Straße 2 lässt sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen. In den vergangenen Jahrhunderten war es immer wieder ein beliebter Treffpunkt. So entstand im Jahr 1873 das erste Café Wiener Art hier. Bei diesem Projekt spannt sich der Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart. Es ist ein Leuchtturmprojekt für die Innenstadt.“

Nahversorger mit Fokus auf Frische

Der Spar Gourmet soll als neuer Hotspot der Stadt nächstes Jahr im Erdgeschoß auf einer Fläche von 940 Quadratmetern eröffnen. „Es war ein vielfach gehegter, jahrelanger Wunsch, dass in der Innenstadt ein Nahversorger entsteht. Nun kommt mit dem Spar Gourmet ein Feinschmäckerladen mitten in die Stadt“, führt Krejci aus. Bürgermeisterin Ursula Puchebner betont, dass das Projekt ein großer Mehrwert für die Innenstadt sei. „Das wird ein unglaublicher Frequenzbringer. Mit dem Nahversorger geht ein jahrelanger Wunsch in Erfüllung. Danke für die Investition an Koloman Riedler. Jetzt wird es nicht mehr das Humanic-Haus sein, sondern das „Spar-Haus“ werden. Ich gratuliere zum Projekt!“

Alois Huber (Geschäftsführung Spar) betont, dass es zur Philosophie des Eigentümers gehöre, langfristig und „enkeltauglich“ zu planen. Amstetten sei künftig eine der wenigen Städte, die Spar, Interspar, Eurospar und dann auch Spar Gourmet beherberge. „Es werden 10.000 Artikel angeboten werden. Der Schwerpunkt liegt bei Spar Gourmet auf der Frische der Produkte.“

Über dem Nahversorger entstehen im ersten Obergeschoß hochwertige Büroflächen mit einer Gesamt-Nutzfläche von 460 Quadratmetern. Sie sollen der Arbeitswelt der Zukunft gerecht werden und sind bereits bereits langfristig verwertet. Das zweite Obergeschoß ist für sieben Wohneinheiten mit Größen von 55 bis 85 Quadratmeter vorgesehen.

Investor Koloman Riedler fasst das Projekt zusammen: „Wir wollen ein nachhaltiges, Immobilienprojekt in zentraler Lage in Amstetten entwickeln. Es waren beinharte Verhandlungen, aber ich bin froh, dass es eine Einigung gegeben hat. Das Projekt verbindet drei Nutzungsarten in idealer Weise.“

Umfrage beendet

  • Wird Amstettner Innenstadt durch Nahversorger belebt?