Lastwagen auf Abwegen

Erstellt am 25. Juli 2017 | 10:55
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6987328_ams30ams_schwerverkehr.jpg
Das Lkw-Fahrverbot in Schimming ist für Markus Brandstetter und Johann Ebner nur ein Teilerfolg. Sie fordern auch eines für die Route durch Koplarn.
Foto: NOEN, ÖVP
Sattelzüge nehmen Strecke über Eisenreichdornach als Abkürzung in den Osten Amstettens. In Schimming wurde Fahrverbot verhängt. VP fordert es auch für Koplarn.
Werbung
Anzeige

„In den letzten Monaten häuften sich bei uns die Beschwerden, dass über Schimming und Koplarn Sattelzüge in den Ortsteil Eisenreichdornach einfahren“, berichtet VP-Stadtentwicklungssprecher Markus Brandstetter. Die Straßen in diesem Bereich seien teilweise ohnehin schon in einem kritischen Zustand und würden durch den Schwerverkehr unnötig zusätzlich belastet.

„Ich habe daher im Frühjahr gemeinsam mit Gemeinderat Johann Ebner im zuständigen Verkehrsausschuss ein Fahrverbot für den Schwerverkehr gefordert“, berichtet der ÖVP-Stadtentwicklungssprecher. Inzwischen dürfen sich die beiden Mandatare zumindest über einen Teilerfolg freuen, denn die Straße durch Schimming ist für Lkw über 3,5 Tonnen bereits gesperrt worden. „Das war auch dringend notwendig, denn dort ist die Fahrbahn schon mehr als desolat. Bei den Budgetverhandlungen wurde die Sanierung in den letzten Jahren leider immer wieder nach hinten verschoben“, sagt Brandstetter.

Auch Straße durch Koplarn ist belastet

Ebner bedauert, dass nicht gleich auch ein Lkw-Fahrverbot für die Straße durch Koplarn erlassen worden ist. „Denn wir wissen ja, dass auch diese Route von Sattelzügen als Ausweichstrecke genutzt wird. Die Belastung für Eisenreichdornach bleibt daher hoch“, sagt der VP-Politiker. Die Lkw kommen offenbar aus dem Betriebsgebiet Ardagger im Norden Amstettens, wo die Fahrer tanken und rasten. Dann nehmen sie die Route über Eisenreichdornach als Abkürzung ins Betriebsgebiet Ost von Amstetten. „Es sind vor allem ausländische Lenker, die das tun oder von ihrem Navi über diese Strecke geleitet werden. Wir werden weiterhin auf ein Fahrverbot in Koplarn drängen“, kündigen Ebner und Brandstetter an.

Werbung