Funke verkaufte Betrieb: „Ein sensationeller Deal“. Der Amstettner Unternehmer Dieter Funke verkaufte seinen Betrieb an den Leondinger Großhändler Kaindl. Er selbst bleibt weiterhin Geschäftsführer.

Von Otmar Gartler. Erstellt am 29. März 2017 (05:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Amstettner Funke Technikhandel GmbH wurde von der Firma Kaindl aus Leonding übernommen. Der Name bleibt.
Otmar Gartler

Die Funke GmbH mit Sitz in Amstetten und einer Filiale in Linz/Leonding wurde rückwirkend mit 1. Jänner 2017 an die Firma Kaindl Technischer Industriebedarf in Leonding verkauft. Der Firmenname bleibt und auch für die 30 Mitarbeiter soll sich nichts ändern. Dieter Funke fungiert künftig als Geschäftsführer.

„Das ist ein sensationeller Deal und eine gute Zukunftsentscheidung. In Zeiten wie diesen ist es notwendig, sich dem Markt anzupassen, sonst passt dich der Markt an“, ist für Funke Spezialisierung und eine entsprechende Größe im Unternehmen unabdingbar. Statt bei nur 5,5 Millionen Euro Umsatz bewege man sich jetzt in einem Unternehmen mit rund 150 Mitarbeitern und 50 Millionen Euro Umsatz und könne auf eine wesentlich größere Produktpalette zurückgreifen. Damit würden sich ganz andere Möglichkeiten eröffnen.

Funke war und ist ein Komplettanbieter in den Bereichen Technischer Handel, Werkzeuge und Maschinen für Industrie-, Gewerbe- und Privatkunden. Der Betrieb wurde 1929 von Franz Funke als Groß- und Einzelhandel von Leder und Zubehör für Schuhmacher und Sattler gegründet. 1968 wurde die Firma zu einem technischen Handel ausgebaut.