Liste steht: VP mit 82 Kandidaten

Christian Haberhauer zieht mit vielen Neueinsteigern in den Wahlkampf. Ein sicheres Mandat hat außer ihm keiner.

Erstellt am 18. Dezember 2019 | 04:25
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7772517_ams51ams_team_haberhauer_c_vp_amstetten.jpg
Viele neue Kandidaten präsentiert VP-Spitzenkandidat Christian Haberhauer (4.v.l.) in seinem Team: u.a. Christoph Zechmeister, Michaela Lampersberger, Doris Koch, Claudia Weinbrenner, Stefan Jandl, Peter Pfaffeneder und Heinz Ettlinger (von links).
Foto: Volkspartei Amstetten

Sozusagen häppchenweise hat die ÖVP in den letzten Wochen ihre Neueinsteiger in die Gemeindepolitik präsentiert. Jetzt ist die Liste komplett. Insgesamt 82 Kandidaten treten für die Volkspartei an. „Wir haben 60 Prozent neue und 40 Prozent junge Kandidaten auf den ersten 20 Listenplätzen“, sagt Spitzenkandidat Christian Haberhauer.

Neuzugänge sind unter anderem Michaela Lampersberger, Heinz Ettlinger, Claudia Weinbrenner, Peter Pfaffeneder, Doris Koch und Stefan Jandl.

„In den letzten Wochen sind wir immer mehr geworden. Unsere Leute kommen aus allen Bereichen des Lebens und aus allen Ortsteilen“, freut sich Haberhauer.

Alle Kandidaten werden am 8. Jänner in der Pölz-Halle beim großen Neujahrsempfang der ÖVP des Bezirks, zu dem auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner nach Amstetten kommen wird, präsentiert. „Unser Team will Amstetten neu bewegen. Wir müssen Chancen für unsere Stadt wieder besser nutzen. Alle Kandidaten haben die Kraft und die Kompetenz, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen: Amstetten wieder besser machen“, betont der Spitzenkandidat.

Fix im Gemeinderat wird, außer ihm selbst, nach dem Wahltag niemand von der ÖVP-Liste sein. Auch die Kandidaten auf den vorderen Plätzen haben eine Verzichtserklärung unterschrieben.

„Wir warten das Wahlergebnis ab und stellen dann sicher, dass die besten Köpfe für die kommenden Aufgaben uns im Gemeinderat vertreten werden. Natürlich hat es aber schon auch einen Grund, wenn jemand auf der Liste weiter vorne steht“, sagt Haberhauer.