Masterplan für Quartier A liegt auf dem Tisch. Am Samstagvormittag wurde in Amstetten der Masterplan für das Quartier A auf dem rund 100.000 Quadratmeter großen Gelände rund um den Bahnhof präsentiert.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 23. Juni 2018 (16:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Alle Amstettner und Amstettnerinnen waren dazu eingeladen. Der Andrang hielt sich allerdings in Grenzen.

Bürgermeisterin Ursula Puchebner sprach in ihrer Begrüßung von einer „historischen Chance für die Stadt“, betonte aber auch, dass es sehr wichtig sein werde, eine Brücke zwischen dem bestehenden Stadtzentrum und dem neuen Stadtteil zu schlagen.

ÖBB-Projektleiter Günther Sterlike präsentierte dann den Masterplan. Das zur Verfügung stehende Areal wird in vier  Zonen  eingeteilt. „Das Quartier A will nämlich alle Bereiche des Lebens abdecken. Arbeiten, Wohnen, Bildung, Gastronomie, Gesundheits- und Freizeitangebote sollen zu einem dynamischen Ganzen verschmelzen“ erklärt Sterlike.

Notwendige Umwidmung wird in Angriff genommen

In der Remise soll sich ein Netzwerk aus innovativen Unternehmen, Gründern und Gründerinnen aber auch etablierten Firmen entwickeln und Antworten auf die Zukunftsfragen finden.

Vielfältige Wohnformen sind im Quartier A ebenso geplant, wie medizinische Einrichtungen, die das bestehende Gesundheitsangebot in der Stadt ergänzen.

Der Gemeinderat wird nun die notwendige Umwidmung der Flächen in Angriff nehmen. 2019 soll dieser Prozess abgeschlossen sein, 2020 sollen dann der Umbau der Remise und die Verwirklichung der ersten Bauprojekte beginnen.

Gastreferent bei der Masterplan-Präsentation in der Remise war am Samstag Chris Müller, der Direktor der Tabakfabrik in Linz, die in vielerlei Hinsicht ja als Vorbild für das Quartier A in Amstetten fungieren kann. Dort haben sich innerhalb weniger Jahre auf einem vorher fast brach liegenden Areal 150 Firmen mit 1.000 Mitarbeitern angesiedelt. In seinem launigen Vortrag hob Müller hervor, „dass die Kreativität der Rohstoff der Zukunft“ sei. Es brauche aber Orte, um Ideen entwickeln zu können. „Die Remise in Amstetten kann so ein Ort sein!“

Alle Details zum Masterplan für das Quartier A lest ihr in Ihrer nächsten Amstettner NÖN-Ausgabe und im Epaper.