Personalsuche wird für Kliniken immer schwieriger. Mit Kampagnen und Kursen will man verstärkt über medizinische Berufe informieren.

Von Peter Führer. Erstellt am 31. Juli 2019 (04:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Personalsuche ist auch für die Landeskliniken, wie etwa das Landesklinikum Amstetten, mittlerweile eine Herausforderung. Daher setzt man Schritte, um mehr Menschen über Berufe im medizinischen und Pflegebereich zu informieren.
Archiv

Auch für die Landeskliniken gestaltet sich die Personalsuche immer problematischer. Das betont die NÖ Landeskliniken-Holding auf NÖN-Nachfrage. „Wie in vielen Medien berichtet wird, wird es zunehmend schwierig, qualifiziertes medizinisches Personal zu gewinnen.

Die NÖ Landeskliniken-Holding ist im Rahmen der Aktion ‚NÖ studiert Medizin’ bemüht, junge Menschen für den Beruf des Mediziners zu gewinnen. So wurde heuer bereits zum neunten Mal der zehntägige Kurs als Vorbereitung für den Aufnahmetest ‚MedAT-Humanmedizin‘ inklusive einer Testsimulation in der NÖ Landeskliniken-Holding abgehalten“, betont man in einem Statement.

Seit 2012 haben diesen Kurs bereits rund 420 junge Niederösterreicher besucht. Weiters setze man darauf, auf Messen den Studienabsolventen attraktive Ausbildungsangebote zu präsentieren. Die Karl-Landsteiner-Universität vergrößert zudem die Anzahl an Studienplätzen und das Land Niederösterreich bietet Stipendien an. „Außerdem“, betont man seitens der Landeskliniken-Holding, „läuft eine Werbekampagne, um junge Menschen für den Pflegeberuf zu gewinnen.“ Man werde weiterhin alles daran setzen müssen, junge Menschen auf dem Weg in diese Berufe zu unterstützen.

Mauer: Reduktion im Betreuungsaufwand

Im Landesklinikum Mauer kam es – aufgrund des geringeren Bedarfes während der Ferienzeit und damit verbundener geringerer Auslastung – zu einer Reduktion im Betreuungsaufwand auf der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. „Die Akutversorgung ist in beiden Häusern in vollem Umfang gewährleistet“, betont man seitens der NÖ Landeskliniken-Holding.

Übrigens: Die Station 33 im Landesklinikum Amstetten ist derzeit zwar gesperrt, allerdings nicht wegen Personalmangels, sondern aufgrund von Sanierungsarbeiten.