„Poetry Slam“ hält Einzug im mozArt. Am 15. Februar wird in Amstetten besondere Sprachkunst geboten.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. Februar 2020 (05:37)
Symbolbild
Pixabay.com

Der moderne Wettstreit der Worte an der Schnittstelle von Lyrik, Prosa, Comedy und Performance – bekannt als „Poetry Slam“ – ist das am schnellsten wachsende Bühnenformat im 21. Jahrhundert. Ob zum Lachen oder Träumen, ob politisch oder nachdenklich, es gilt: sechs Minuten Bühnenzeit für selbst verfasste Texte, frei von Requisiten. Das Publikum entscheidet, wer gewinnt.

Das mozArt bringt die Sprachkunst erstmals am 15. Februar, 19.30 Uhr, ins Mostviertel. Neben Szenegrößen, die das Amstettner Publikum monatlich in Taumel versetzen werden, gibt es für Neulinge und wagemutige Sprachverliebte die Möglichkeit, per Voranmeldung Teil des Line-Ups zu werden.

Wer auftreten möchte und mindestens zwei eigene Texte mitbringt, kann sich per Mail Mail an kultur@dasmozart.at anmelden.