Win-win-Situation: SAR erwarb LiSEC-Haus. LiSEC GmbH hat Verwaltung nach Seitenstetten übersiedelt und suchte für Hausmening Nachnutzer. SAR ANLAGENBAU GmbH wächst stark und brauchte dringend Platz.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 17. Februar 2021 (05:38)
Auf LiSEC folgte in Hausmening SAR: Für beide Unternehmen ergab sich aus dem Verkauf des Gebäudes eine Win-win-Situation. Das SAR-Team hat sich am neuen Standort bereits gut eingelebt.
Knapp

In der ehemaligen LiSEC-Zentrale in Hausmening residiert seit Jänner die Firma SAR ANLAGENBAU GmbH, die von ihrem ehemaligen Standort in der Dieselstraße dorthin übersiedelt ist.

Die beiden Unternehmen haben sich im Dezember über einen Verkauf des Gebäudes geeinigt. Die LiSEC-GmbH hat ja schon im Laufe des Vorjahres die Verwaltung und die Geschäftsführung nach Seitenstetten übersiedelt. Der Platz dort reicht aus, weil viele Mitarbeiter trotz der guten Auftragslage nach wie vor im Homeoffice arbeiten.

Auf LiSEC folgte in Hausmening SAR: Für beide Unternehmen ergab sich aus dem Verkauf des Gebäudes eine Win-win-Situation. Das SAR-Team hat sich am neuen Standort bereits gut eingelebt.
Knapp

„Die Übersiedelung brachte uns den Vorteil, das ständige Hin- und Herpendeln zwischen den Standorten zu beenden, was die interne Kommunikation und Zusammenarbeit sehr erleichtert“, sagt CEO Gottfried Brunbauer.

In Seitenstetten plant LiSEC dennoch die Errichtung eines neuen Verwaltungsgebäudes. Die Verfahren sind weitgehend abgeschlossen, der Start des Projekts hängt aber von der wirtschaftlichen Entwicklung ab.

Die Glastech ist von der Übersiedlung übrigens unberührt und verbleibt in Hausmening.

Dass man mit der Firma SAR in Hausmening rasch einen Nachnutzer gefunden hat, sieht man bei beiden Firmen als Win-win-Situation. „Wir haben im letzten Jahr trotz Corona-Pandemie ein großes Wachstum hingelegt. Es sind die Abteilungen Bahntechnik, Brandmeldetechnik und Automatisierung dazugekommen und wir haben 45 neue Mitarbeiter eingestellt. Daher bräuchten wir dringend mehr Platz“, sagt Prokuristin Daniela Bachinger.

Die SAR ist in Österreich und Deutschland aktiv, die Auftragslage ist sehr gut. Den zweiten Stock und das Erdgeschoß hat das Unternehmen bereits in Betrieb genommen, der erste Stock ist bis auf eine Abteilung noch frei. „Wir sind dabei, alles nach unseren Wünschen zu adaptieren. Wir können aber jetzt schon sagen, dass wir uns hier sehr wohl fühlen“, sagt Bachinger.