SPÖ für neues Parkhaus. Zusätzliche Park & Ride-Anlage im Anschluss an die schon bestehende beim Bahnhof soll für ein Ende der Parkplatzmisere sorgen. Auch neue Mobilitätsformen gefragt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. Januar 2020 (04:34)
Bürgermeisterin Ursula Puchebner und Vizebürgermeister Michael Wiesner bei der Park & Ride-Anlage beim Bahnhof.
SPÖ

Die gute Bahnanbindung der Stadt zieht natürlich viele Pendler aus der Region an. „Die Park & Ride Anlage am Bahnhof und auch die umliegendenden Parkflächen sind ausgelastet. Deshalb brauchen wir neuen Parkraum. Ein Parkdeck direkt im Anschluss an das schon bestehende wäre eine gute Lösung“, sagt Bürgermeisterin Ursula Puchebner.

Das neue Parkdeck soll für Pendler kostenlos und für andere Autofahrer gegen Entgelt nutzbar sein. Nichts hält die SPÖ davon, ein Parkdeck in das Zukunftsprojekt „Quartier A“ einzubetten. „Denn dieses soll vor allem der Kombination neuer Wohn- und Arbeitsformen und der Ansiedlung von Betrieben und Forschungsreinrichtungen vorbehalten sein“, betont die Ortschefin.

Langfristig strebe man in Amstetten, so Puchebner, natürlich neue Mobilitätsformen an und wolle die Öffis und eine regionale Verkehrsanbindung in Absprache mit den Nachbargemeinden ausbauen, sodass niemand mehr auf das Auto angewiesen sei. „Noch sind wir aber nicht so weit und wir müssen für das Jetzt eine gute Lösung finden. Nur wenn wir auf die steigende Zahl von Berufspendlern reagieren, sind wir beweglich genug, um Amstetten für die Mobilität der Zukunft zu rüsten“, betont die Stadtchefin.

Umfrage beendet

  • Braucht Amstetten noch ein Parkhaus?