Strom vom Parkhaus-Dach für E-Bikes. Photovoltaikanlage soll Energie für Eigenbedarf liefern. Sanierung bringt über 100 neue Parkplätze.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 02. September 2020 (04:55)
Am Parkhaus, das ein zusätzliches Geschoß und ein Dach samt Photovoltaikanlage erhält (von links) : Stadtwerkedirektor Jürgen Hürner, Bürgermeister Christian Haberhauer und Finanzstadtrat Heinz Ettlinger.
Knapp

Die Arbeiten an der Sanierung und Vergrößerung des Parkhauses beim Landesklinikum laufen auf vollen Touren. Durch die Errichtung eines zusätzlichen Stockwerks wird die Zahl der Parkplätze von 236 auf 350 erhöht. Das ist wichtig, weil Abstellplätze beim Spital in den letzten Jahren immer rar waren. Das Parkhaus wird auch künftig Mitarbeitern (zu einem günstigeren Tarif) und Besuchern offen stehen. „Wir werden auch einen eigenen Radabstellplatz schaffen und es wird eine Ladestation für E-Bikes geben. Das ist wieder ein kleiner Mosaikstein im Rahmen unserer Verkehrs- und Umweltstrategie“, sagt Bürgermeister Christian Haberhauer.

Der Strom in den Ladestationen hat keinen weiten Weg, weil er vor Ort produziert wird. Das neue Parkhausgeschoß bekommt ein Dach und auf diesem wird eine 170kWp-Photovoltaikanlage installiert. „Mit der Energie, die sie produziert, könnten jährlich etwa 40 Haushalte versorgt werden. Wir werden den Strom für den Eigenbedarf beim Parkhaus nutzen und den Rest in unser Netz einspeisen“, sagt Stadtwerkedirektor Jürgen Hürner. Die Photovoltaik-Anlage muss übrigens besonderen Anforderungen entsprechen: Sie darf das Sonnenlicht nicht zu stark reflektieren, damit sie den Piloten des Rettungshubschraubers beim Landeanflug nicht blendet. Ein Dach bekommt das Parkhaus auch deshalb, um es besser vor Witterungseinflüssen zu schützen und kein Salz mehr streuen zu müssen. Dieses hat der Bausubstanz in den letzten Jahren massiv zugesetzt.

Fertiggestellt werden soll das Parkhaus bis Jänner 2021. Ursprünglich hatte man gehofft, die Arbeiten schon im Herbst abschließen zu können, doch durch die Coronakrise kam es zu einer Verzögerung. Die Kosten für das Projekt werden sich auf rund 2,5 Millionen Euro (exkl. Mwst.) belaufen. Finanziert werden Sanierung und Umbau von den Stadtwerken, die nun ja auch 100-prozentiger Eigentümer des Parkhauses sind.