Erstellt am 03. September 2015, 17:37

von Doris Schleifer-Höderl

Über 90.000 Badegäste. Das herrliche Sommerwetter bescherte den beiden Amstettner Bädern einen Besucherrekord.

Freuen sich über den Besucherrekord in den Amstettner Bädern: v.l.n.r.: Thomas Fraiss, Christa Spindelberger, Alexander Mayr, Michaela Moik, Reinhard Walter und Philipp Mück. Foto: Doris Schleifer-Höderl  |  NOEN, Doris Schleifer-Höderl
Des einen Leid, des anderen Freud. Während die Landwirte unter der Hitze stöhnen, freut sich Reinhard Walter, der Betriebsleiter des Naturbades Amstetten und des Heidebades Hausmening, darüber.

„Tut der geschundenen Bäderseele natürlich gut“

„Da es das Wetter heuer mehr als gut mit uns meint, haben wir einen richtigen Gästeansturm zu verzeichnen und die magische 90.000-Besuchermarke bereits geknackt“.

Im Amstettner Naturbad wurden schon über 60.000 zahlende Gäste registriert, im Hausmeninger Heidebad mehr als 30.000.

„Nach dem regnerischen und kalten Sommer im Vorjahr tut dieser Besucherrekord der geschundenen Bäderseele natürlich sehr gut.“ Ein ähnlich gutes Ergebnis konnten die Amstettner Bäder zuletzt im Jahr 2003 verzeichnen.

Wespen waren auch im Bad eine Plage

Die ungewöhnlichen Hitzeperioden bereiteten aber auch in den Bädern das eine oder andere Problem. „Die hohen Temperaturen haben auch bei uns Spuren hinterlassen.

So wechselten die Liegewiesen trotz Bewässerung die Farbe von grasgrün auf strohgelb und vom Bäderpersonal mussten immer wieder auch Mal „Hitzköpfe“ abgekühlt werden. Für Unannehmlichkeiten sorgte die Wespenplage. Oftmals mussten Stichverletzungen versorgt werden.

Wie die NÖN bereits berichteten, musste die Feuerwehr im Naturbad einmal sogar zur Entfernung eines Wespennestes ausrücken:



Diese Kleinigkeiten können die Freude über die gute Saison allerdings nicht trüben. „Wenn wir uns etwas wünschen dürfen, dann wäre ein ähnlich herrlicher Sommer im kommenden Jahr nicht verkehrt“, so Reinhard Walter schmunzelnd. Die Landwirte teilen diese Hoffnung sicher nicht ...!